Hamburg: Polizisten von 100 Schwarzafrikanern bedroht!


728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

 

Hamburg  – Tatzeit: 14.02.2017, 19:10 Uhr Tatort: Hamburg-St.Georg, Steintorweg

Beamte des Polizeikommissariates 11 haben gestern Abend in Hamburg-St.Georg einen 18-jährigen Somalier vorläufig festgenommen, nachdem dieser zwei Angestellte (31, 32) eines Sportwettengeschäftes bedroht hatte.

Die beiden Angestellten hatten dem 18-Jährigen im Vorwege ein Hausverbot für das Geschäft erteilt und ihn aus den Räumlichkeiten verwiesen. Da er diesem nicht nachkam, wurde die Polizei gerufen. Noch vor dem Eintreffen der alarmierten Beamten drohte der 18-Jährige den beiden Angestellten, ihnen den Hals durchzuschneiden und verdeutlichte dies mit entsprechenden Gesten. Die Beamten hielten den Somalier auf dem Steintorweg vor dem Sportwettengeschäft an und nahmen ihn vorläufig fest. Hierbei verhielt er sich den Beamten gegenüber fortwährend aggressiv und beschwerte sich laut über die Maßnahme. Innerhalb kürzester Zeit trafen nun 80 – 100 Schwarzafrikaner vor dem Sportwettengeschäft ein. Aus dieser Gruppe heraus wurden gegenüber den Polizeibeamten Äußerungen wie „Haut ab“, „Verpisst Euch“ und „This is not America“ getätigt.

Erst durch Hinzuziehung weiterer uniformierter Polizeikräfte konnte die Situation vor Ort beruhigt werden.

Der 18-Jährige wurde dem Polizeikommissariat 11 zugeführt und später mangels Haftgründen wieder entlassen.

 

 

 

[affilinet_performance_ad size=728×90]

 

 

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*