Lebenslauf-Skandal: Politikerin zu Unrecht als Hochschulabsolventin ausgegeben?


Lebenslauf Skandal

Berlin (ots) – Die Kandidatin der Linken für das Amt der Bezirksbürgermeisterin von Lichtenberg, E. S., hat nach Recherchen des RBB ihren Lebenslauf geschönt und sich als Abgeordnete zu Unrecht als Hochschulabsolventin ausgegeben.

So gab die damalige Abgeordnete schon im Frühjahr 2015 in der dritten Auflage des Abgeordnetenhaus-Handbuches an, Historikerin zu sein und an der Humboldt-Universität den Titel „Bachelor of Arts“ erworben zu haben. Nach Informationen der Humboldt-Universität erlangte Sommer den akademischen Grad jedoch erst am 16.11.2016, also rund eineinhalb Jahre später. Nach Einschätzung von Rechtsexperten könnte sich S. damit strafbar gemacht haben, wenn sie einen akademischen Grad führte, ohne dazu befugt zu sein.

Die Humboldt-Universität verweigerte zunächst – entgegen einschlägiger presserechtlicher Bestimmungen – eine vollständige Auskunft, wann Frau S. das Studium abgeschlossen hat. Der rbb klagte auf Herausgabe der Informationen. Das Verwaltungsgericht Berlin erließ daraufhin eine einstweilige Anordnung, in der es die Humboldt-Universität zur Herausgabe der Informationen verpflichete.

Die Abendschau berichtet um 19.30 Uhr im rbb.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

 

www.google.de

[affilinet_performance_ad size=728×90]


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*