AfD Köln fordert : „Frau Reker, treten Sie zurück!“ Weitere Flüchtlinge sollen von Bonn, Düsseldorf, und Köln freiwillig aufgenommen werden!

AfD Köln

AfD Köln - Foto by: Schreenshot Twitter AfD Köln
AfD Köln – Foto by: Schreenshot Twitter AfD Köln

 

Pressemitteilung

AfD KÖLN, 26.7.18. Nach übereinstimmenden Medienberichten hat die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker gemeinsam mit ihren Kollegen aus Bonn und Düsseldorf einen Brief an die Bundeskanzlerin geschrieben, in dem die Aufnahme weiterer Flüchtlinge angeboten wird.

„Dass unsere Oberbürgermeisterin die Bodenhaftung verloren hat, war in den letzten Monaten schon nicht mehr zu übersehen, aber inzwischen muss man ihren Geisteszustand anzweifeln“, kommentierte der Kölner Ratsherr und Landtagsabgeordnete Sven Tritschler den Vorstoß.

„Wir haben hier explodierende Mieten, wir haben sexuelle Massenübergriffe, wir haben die meisten No-Go-Areas in NRW und das lässt sich leider alles auf die verfehlte Migrationspolitik von Merkel und Co. zurückführen. Und was macht das Stadtoberhaupt? Es ruft nach mehr!
Vielleicht schalten die Beamten im Rathaus mal die Klimaanlage an und erklären Frau Reker, dass sie den Kölnern verantwortlich ist und nicht den Afrikanern“, so Tritschler weiter.

 

Quelle: https://afd-fraktion.koeln/pressemeldungen/2018/07/afd-fordert-frau-reker-treten-sie-zurueck/

Ein Kommentar

  1. Sehr gute Idee der Oberhäupter von NRW noch mehr Asylanten aufnehmen.
    Das ist der richtige Schritt in die richtige Richtung!!!
    Somit wird die AfD den nächsten Bürgermeister/in stellen und wird bald in der wählergunst bei 80% > liegen.
    Mich freut das sehr!!!!weiter so ihr politkasper ihr schafft es euch selber ins Abseits zu stellen.ich bin dafür das in NRW noch mal 500 tausend Asylanten aufgenommen werden.
    Möglichst junge Männer,is Anhänger und islamisten. NRW schafft das schon.NRW hat viel viel Platz. Also auf geht es Asylanten kommt nach NRW Mutti 2 hat euch gerufen,kommt und zeigt euer fachliches können.NRW wartet auf euch

Kommentare sind geschlossen.