Airport-München: 44-jährigen Familienvater droht mit einer Bombe, weil Fluggesellschaft ihn nicht mitnimmt!

 

 

 

 

Ein böses Nachspiel wird das Verhalten eines 44-jährigen Familienvaters haben. Nachdem er von einer Fluggesellschaft wegen unzureichender Dokumente nicht mitgenommen wurde, gab er an, in seinem Koffer sei eine Bombe. Offensichtlich wollte er damit die Herausgabe seines Gepäcks erzwingen, welches sich bereits an Bord befand und nicht mehr ausgeladen werden sollte. Der Einsatzleiter der Bundespolizei stoppte daraufhin die Abfertigung und ließ das Gepäck durch Spezialkräfte überprüfen. Nachdem dies ergebnislos war, wurde der Familienvater der für die Strafverfolgung in solchen Fällen zuständigen Landespolizei übergeben. Dort erwartet ihn eine Anzeige wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat. Nach etwa 20-minütiger Verspätung hob der Flieger dann Richtung Doha ab, mit an Bord die Ehefrau und die zwei Kinder. Der Mann blieb in München und muss sich demnächst für seine Äußerung verantworten.

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen