Ausländische Seniorenheime bleiben von den deutschen Institutionen unbeachtet.

 

Wien  – Die deutschen Institutionen, die für Seniorenpflege zuständig sind, wollen nicht mit den Seniorenheimen von außerhalb Deutschlands – trotz Binnenmarkt der Europäischen Union zusammenarbeiten. Die polnischen Seniorenheimen bieten jedoch den deutschen Patienten hochqualitative Pflege zu günstigen Preisen an.

Die Gruppe ProAltum bietet den deutschen Senioren einen Aufenthalt in der Seniorenresidenz „Erania“ in Ustronie Morskie an. Die Residenz ist ein erstklassiges Haus mit 24-Stunden-Pflege medizinischer Pflegekräfte. Die Patienten können zwischen zwei Varianten wählen: einem Pflegeheim mit Demenzbereich und der Option des betreuten Wohnens. Im Seniorenheim werden hochqualifizierte Arbeitskräfte, die der deutschen Sprache mächtig sind, beschäftigt. Die Gruppe leitet auch ein zweites Haus „Zielony Zak?tek“ in Mys?owice (Schlesien).

„Unsere Seniorenresidenz genügt den höchsten Standards der Seniorenpflege. Die Angabe unseres Angebots in der Auskunft der deutschen Einrichtungen, die für die Seniorenpflege zuständig sind, sollte nichts im Wege stehen. Im Rahmen unserer Gespräche mit den Vertretern dieser Institutionen wurde uns bestätigt, dass so geschehen wird. Leider, vergebens.“- so Sylwia Korczak, Verkaufsdirektorin in ProAltum. Ihrer Meinung nach würden die Institutionen den Patienten erschweren, ein Seniorenheim im Ausland zu wählen, weil sie „mit der Auskunft zur ausländischen Leistungen zögern, obwohl sie dazu verpflichtet sind“.

Nach Jakub Granat, Vorsitzendem Geschäftsführer ProAltums, werde das Angebot der polnischen Seniorenheime trotz fehlender Unterstützung seitens deutscher Institutionen immer populärer bei den Patienten, die gerne einen Aufenthalt östlich der Grenze wählen würden. Die Aufenthaltskosten in Seniorenheimen in Polen seien auch niedriger als in Deutschland.

Dem Bericht „Demografische Zukunft Europas“ (1) zufolge ist der Alterungsprozess der deutschen Gesellschaft sehr fortgeschritten. Ca. 21% der Deutschen sind 64 Jahre alt.

(1) https://www.ots.at/redirect/europa287