Bayernwahl 2018: K ö n i g (CSU) schreibt an Filmemacherin (Fall Peggy) und fordert: „Streichen Sie das „Höllental“ 

Fall Peggy)

 

K ö n i g schreibt an Filmemacherin und fordert: „Streichen Sie das „Höllental“
Pressemitteilung Alexander König, MdL, 29.05.2017

Wenn die Bewohner in Lichtenberg und Umgebung vom „Fall Peggy“ hören, ist es für sie jedoch oftmals eine Belastung. Nimmt man nun noch das naheliegende Höllental her und missbraucht es als Innbegriff für Kindesentführung, Angst und Tod, so tut man den Orten absolut Unrecht.

“ Ich habe keine Lichtenberger gefunden, die den Titel „Höllental“ als belastend empfinden. Ist es nicht eher so, dass Herr König weniger der Titel stört, sondern dass der Fall Peggy überhaupt aufgerollt und von einer Seite beleuchtet wird, die möglicherweise für eine bestimmte „Klientel“ sehr unangenehm werden könnte?
Denn es werden erstmals Bürger zu Wort kommen, deren Aussage bei den damaligen Ermittlungen nicht gefragt war oder die gar nicht in die Verfahrensakten Eingang fanden, weil sie unbequem waren und nicht ins Konzept passten.

Seit über 15 Jahren wird die Öffentlichkeit belogen mit der fortwährenden Feststellung von Staatsanwaltschaft und Medien, Peggy Knobloch sei damals auf dem Heimweg von der Schule nicht nach Hause gekommen.

Tatsächlich wissen die 6 (s e c h s !! ) jungen gestandenen Männer aus Lichtenberg ganz genau, dass es Peggy war, die sie an diesem 7. Mai 2001 noch nachmittags, ja sogar noch am Abend im Ort gesehen hatten. Sie hatten ihre Aussage damals nach bestem Wissen und Gewissen gemacht und in einem Wiederaufnahmeverfahren 2014 sehr glaubhaft für das Gericht bestätigt.
Die CSU – also auch Herr K ö n i g – hatten den Antrag der Oppositionsparteien auf einen Untersuchungsausschuß im Bayerischen Landtag zur Aufklärung der vielen Ungereimtheiten verhindert und somit dafür gesorgt, dass die wahren Schuldigen dieses Skandals bis zum heutigen Tag unbehelligt bleiben“!