Start Blog

Grütters: Hannelore Elsner war "mit Leib und Seele Schauspielerin"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat die am Ostersonntag verstorbene Schauspielerin Hannelore Elsner als "eine der großen Schauspieldiven in der deutschen Kino- und Fernsehwelt" gewürdigt. Elsner sei eine der profiliertesten und vielseitigsten Charakterdarstellerinnen gewesen, sagte Grütters am Dienstag. "Hannelore Elsner war mit Leib und Seele Schauspielerin – eine Künstlerin, die elegant, tiefgründig, zuweilen geheimnisvoll, immer intensiv die ihr anvertrauten Charaktere verkörperte."

Sie habe ihre Rollen mit Leidenschaft und echter Hingabe geformt und so ein großes Publikum über Jahrzehnte hinweg in Theater, Film und Fernsehen in ihren Bann gezogen. "Sie brillierte in vielen anspruchsvollen Rollen und hat vor allem mit ihrer künstlerischen Vielseitigkeit Maßstäbe gesetzt." So habe sie ihr außergewöhnliches Talent ebenso überzeugend in Filmkomödien wie "Alles auf Zucker" wie auch in dem Drama "Kirschblüten – Hanami" oder dem Film "Die Unberührbare", in dem sie eine suizidgefährdete Schriftstellerin spielte, bewiesen. "Für diese grandiose schauspielerische Leistung sowie für viele weitere Rollen wurde sie mit zahlreichen Filmpreisen geehrt", so Grütters weiter. Elsners Tod sei ein "ungeheurer Verlust für die Fernseh- und Kinokunst im ganzen deutschsprachigen Raum". Ähnlich äußerte sich HR-Fernsehspielchefin Liane Jessen. "Ich finde, der Verlust für den deutschen Film ist immens", sagte Jessen am Dienstag. "Hannelore Elsner ist jemand gewesen, der wie viele Menschen Kummer und Leid in ihrem Leben gehabt und das für ihre Kunst kreativ genutzt hat. Das hat sie besonders gemacht, und diese Transformation teilt sie mit großen Schauspielern." Elsner sei bei Dreharbeiten ein absoluter Profi mit einem großen Herz gewesen. "Sie kannte jeden mit Namen, wusste in kurzer Zeit, wer welche Probleme hatte, legte die Hand auf die Schulter. Sie war jemand, der sehr warm und zugewandt war", so Jessen.

Unionsfraktionsvize Linnemann lehnt CO2-Steuer ab

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In der Debatte über wirksamen Klimaschutz hat sich der CDU-Politiker Carsten Linnemann gegen eine CO2-Abgabe ausgesprochen. Er sei dagegen, "eine zusätzliche CO2-Steuer mit ungewisser Wirkung" in Deutschland einzuführen, sagte der Vize-Chef der Unionsfraktion im Bundestag und Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Es müsse vielmehr "eine echte Alternative zu teuren und ineffektiven nationalen Alleingängen" gesucht werden.

"Ich halte die Ausweitung des EU-Emissionshandels für den besten Weg, um nachhaltig Klimapolitik zu betreiben", sagte der CDU-Politiker. Damit stellt sich Linnemann gegen den Koalitionspartner SPD. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte sich am Wochenende im "Spiegel" dafür ausgesprochen, den Ausstoß von Kohlendioxid mit einer Steuer zu belegen. "Die Idee ist, dass CO2 einen Preis bekommt, also dass man auf Treibhausgase eine Steuer erhebt." Auf eine Höhe wollte sie sich nicht festlegen, zitierte aber den Chef der Wirtschaftsweisen, der als Einstieg 20 Euro pro Tonne vorschlägt. "Damit würde man beim Sprit im Bereich der normalen Schwankungen an der Zapfsäule liegen."

Merkel telefoniert mit Selenskyj

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstag mit dem gewählten ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert: Die Bundeskanzlerin habe ihm dabei zum Wahlerfolg gratulierte, teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer mit. Das Ergebnis der demokratischen Wahlen gebe ihm ein starkes Mandat. Beide hätten die engen Beziehungen zwischen beiden Staaten gewürdigte, so Demmer weiter.

Selenskyj habe sich zudem für die deutsche Unterstützung der Ukraine bedankt und sich "sehr interessiert" an Fortschritten im Rahmen des Normandie-Formats gezeigt. "Die Bundeskanzlerin unterstrich, dass die Bundesregierung der Ukraine auf dem Weg der Reformen und in ihrem Recht auf Souveränität und territoriale Integrität auch in Zukunft tatkräftig zur Seite stehen werde", so die stellvertretende Regierungssprecherin. Demnach lud Merkel Selenskyj nach Deutschland ein.

Waldbrand in Thüringen: Landrat ruft Katastrophenfall aus

Schleiz (dts Nachrichtenagentur) – Wegen eines großen Waldbrands am Heinrichstein bei Saaldorf im thüringischen Saale-Orla-Kreis hat der zuständige Landrat am Dienstag den Katastrophenfall ausgerufen. Der seit zwei Tagen andauernde Großbrand sei nach Einschätzung der Einsatzleitung momentan nicht in den Griff zu bekommen, teilte Landrat Thomas Fügmann mit. Hilfe von außerhalb des Saale-Orla-Kreises werde benötigt.

Menschen, Wohngebäude oder andere Gebäude seien jedoch nicht in Gefahr. Nach Angaben des Landratsamtes brennt ein Waldgebiet an steiler Hanglage auf schätzungsweise 13 Hektar Fläche. Aufgrund der Witterungslage, des Windes und der Thermik sei der zwischenzeitlich bereits gelöschte Brand an mehreren neuen Brandherden immer wieder aufgeflammt. Die Löscharbeiten gestalteten sich äußerst schwierig, hieß es weiter. Das Landratsamt forderte die Bevölkerung in der Umgebung auf, bei starker Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen zu halten.

GroKo streitet über Tabakwerbeverbot

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In der Großen Koalition ist ein Streit wegen des geplanten Werbeverbotes für Tabakwaren ausgebrochen: Die Union will eine Ausnahmeregelung für E-Zigaretten und Tabakerhitzer durchsetzen, die SPD ist dagegen. "E-Zigaretten und Tabakerhitzer können vor allem für junge Menschen der Einstieg ins Rauchen sein und sollten deshalb auch nicht mehr beworben werden dürfen", sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Derzeit mache die Tabakindustrie gezielt Werbung, um eine junge Zielgruppe mit ihren neuen Produkten anzusprechen.

"Das ist ein Versagen der Industrie und komplett unethisch", kritisierte der SPD-Gesundheitspolitiker. Ein Werbeverbot könne dabei helfen, neue Abhängigkeiten von Nikotinprodukten bei jungen Menschen zu verhindern, fügte Lauterbach hinzu. Aus Sicht des SPD-Politikers sollte es nur eine einzige Ausnahme vom Tabakwerbeverbot geben. "Für das Bewerben von E-Zigaretten als Möglichkeit zur Raucher-Entwöhnung ist eine Ausnahme vom Werbeverbot denkbar", sagte Lauterbach. Ansonsten aber werde sich die SPD für eine strenge Regelung einsetzen. "Das ist in meiner Partei Konsens", so Lauterbach weiter. Unionspolitiker hatten sich zuletzt dafür ausgesprochen, die internationale Tabakrahmenkonvention der Weltgesundheitsorganisation WHO "eins zu eins" umzusetzen. Neue Rauchprodukte wären dann von dem Werbeverbot nicht betroffen, denn die gab es bei Abschluss des WHO-Vertrags noch nicht.

Steinmeier würdigt Hannelore Elsner als "großartigen Menschen"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die am Ostersonntag verstorbene Schauspielerin Hannelore Elsner als "wundervolle Schauspielerin und großartigen Menschen" gewürdigt. "Die Nachricht vom Tod Ihrer Mutter hat mich sehr erschüttert. Ich spreche Ihnen und der ganzen Familie mein tief empfundenes Beileid aus", schreibt der Bundespräsident in einem Kondolenztelegramm an den Sohn der Schauspielerin.

In vielen Rollen im Fernsehen, im Kino und auf der Bühne habe Elsner "uns Schwächen und Stärken der Menschen vor Augen geführt". Für ihn unvergessen sei ihre Rolle als Schriftstellerin Hanna Flanders in Oskar Roehlers Film "Die Unberührbare", so Steinmeier weiter. "Gerade den zerrissenen Charakteren und gebrochenen Seelen hat Hannelore Elsner Gestalt gegeben." Von ihrem Publikum sei sie hierfür geschätzt und geliebt worden wie kaum eine andere. Elsner habe mit ihrer Kunst die Herzen der Menschen erreicht. "Sie hat sie verzaubert. Wir werden ihre Mutter niemals vergessen", schreibt der Bundespräsident.

Seehofer nach Oster-Anschlägen von Sri Lanka "fassungslos"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich nach den Oster-Anschlägen von Sri Lanka entsetzt geäußert. "Die gezielten Anschläge auf Christen in Sri Lanka machen uns fassungslos. Wir sind in Gedanken bei den Opfern und Angehörigen", sagte der CSU-Politiker am Dienstag.

"Erneut haben Terroristen gezielt religiöse und touristische Einrichtungen angegriffen, um einen Keil zwischen Religionen und Menschen zu treiben." Das werde ihnen aber nicht gelingen, weil man religiösem Hass und Intoleranz entschieden entgegentrete. "Die Bekämpfung des Extremismus und Terrorismus jeder Art ist und bleibt bleibt ein Kernanliegen dieser Bundesregierung", fügte Seehofer hinzu. Man unternehme alles, um Anschläge in Deutschland zu verhindern. "Wenn es Anhaltspunkte für konkrete Gefahren gibt, wird auch der Schutz religiöser Einrichtungen verstärkt", kündigte der Innenmister an. Bei den Anschlägen von Sri Lanka waren am Osterwochenende aktuellen Behördenangaben zufolge mindestens 321 Menschen ums Leben gekommen, knapp 500 weitere Personen wurden verletzt. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) reklamierte die Anschlagserie für sich. Bei den Attentätern habe es sich um "Kämpfer des IS" gehandelt, meldete das IS-Sprachrohr "Amaq". Beweise wurden dabei allerdings nicht vorgelegt.

Zentralrat der Juden kritisiert Anti-Abtreibungs-Kapelle

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Druck auf den Betreiber einer privaten Kapelle in Bayern, in der Schwangerschaftsabbrüche mit dem Holocaust gleichgesetzt werden, wächst. Mit dem entsetzlichen Vergleich werde "die Singularität des Holocaust negiert und der Massenmord an den europäischen Juden relativiert", sagte Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, der "taz". Cornelia Möhring, frauenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, kündigte zudem einen interfraktionellen Antrag an, um grundsätzlich gegen Holocaust-Relativierungen vorgehen zu können.

"Wir brauchen eine Problembeschreibung, die deutlich macht, dass Holocaust-Verharmlosungen wegen der Geschichte und Verantwortung Deutschlands ein besonderes Thema sind", sagte Möhring der "taz". Die Kapelle war kurz vor Ostern in die Schlagzeilen geraten, als zwei Mitarbeiter der Linkspartei einen offenen Brief auf ihrer Webseite veröffentlicht hatten, um gegen die Behauptungen in der Kapelle vorzugehen. Im Innenraum des Gebetshauses wird der "millionenfache Massenmord an wehrlosen Kindern durch Abtreibung" angeprangert und als "Holocaust" an ungeborenen Kindern bezeichnet.

Unglaublich: Frau in der Koblenzer Altstadt von einem Südländer zusammengeschlagen

 

Am Freitag, den 19.04.2019, gegen 03:30 Uhr wurde der Polizeiinspektion Koblenz 1 eine tätliche Auseinandersetzung An der Liebfrauenkirche Ecke Gemüsegasse gemeldet. Erste Ermittlungen ergaben, dass die 23-jährige Geschädigte nach dem Verlassen einer Koblenzer Altstadtkneipe zunächst demütigend auf ihr äußeres Erscheinungsbild angesprochen wurde, anschließend zu Boden geworfen und am Boden liegend mit Tritten traktiert wurde. Hierbei erlitt sie mehrere Verletzungen im Gesichtsbereich, so dass sie durch den hinzugezogenen Rettungswagen in ein Koblenzer Krankenhaus verbracht werden musste. Zu den beiden Täterinnen, die sich im Anschluss in der Anonymität einer größeren Personengruppe vom Ort des Geschehens unbekannt entfernten, liegt folgende Beschreibung vor:

   -       Ca. 165-170 cm groß
   -       Ca. 25-30 Jahre alt
   -       Braune/schwarze schulterlange Haare
   -       Südländisches Aussehen
   -       Dunkel gekleidet

Die Polizei Koblenz bittet um entsprechende Hinweise. Telefon: 0261-1030.

Polizeipräsidium Koblenz

Ministerin Theresia Bauer warnt grüne Freunde vor eigenen Ermittlungen des Ministeriums

 

In seiner Arbeit als AfD-Landtagsabgeordneter erfuhr Stefan Räpple, dass Wissenschaftsministerin Theresia Bauer im Nachgang zu den Beratungen im Wissenschaftsausschuss eine Vorwarnung an Politfreunde aus ihrem grünen Umfeld gegeben hat, wonach sie demnächst das Verhalten der Hochschulprofessoren und Dozenten juristisch prüfen lassen müsse. Die AfD fordert Disziplinarverfahren gegen Professoren und Hochschullehrer mit dem Ziel, ein solches Handeln, wie es im Zusammenhang mit dem Freiburger Bürgerasyl zu erleben war, in Zukunft zu unterbinden. Vertraute des Abgeordneten Räpple zitieren Ministerin Bauer mit den Worten: „Wir brauchen jetzt einen Juristen, aber einen, der nicht auf Krawall gebürstet ist.“ Im Umkreis der Wissenschaftsministerin wird gemutmaßt, dass hier ein weiterer Schachzug zur Irreführung des Bürgers geplant ist: So soll offenbar jetzt, zwei Jahre nach den Vorfällen, das Verhalten jener Staatsbeamten, wenigstens oberflächlich-formal, juristisch geprüft werden. Selbst nach Monaten war bisher nichts über anstehende Disziplinarverfahren zu erfahren. Nach mehreren Anfragen der AfD und einer Beratung im Wissenschaftsausschuss sollen nun endlich Juristen eingeschaltet werden, um den Anschein von Legalität im Ressort von Bauer zu wahren.

Unberechtigt Sozialleistungen in Höhe von 140.000 Euro erhalten

Zudem hat Räpple aus Insiderkreisen erfahren, dass die Stadt Freiburg offenbar in das Handeln des Freundeskreises Bürgerasyl eingebunden war. Hintergrund ist der Fall der Familie A., die 2013 nach Deutschland einreiste, 2015 abgeschoben wurde und 2017, offenbar mit der Hilfe von deutschen Staatsbürgern, illegal wieder nach Deutschland eingeschleust wurde. Familie A. wurde von Unterstützern des Freiburger Bürgerasyls versteckt. Zahlreiche Professoren und Hochschuldozenten des Landes hatten zur Unterstützung aufgerufen, wissend, dass es hierbei um strafbare Handlungen ging. Familie A. hatte in dieser Zeit Sozialleistungen in der Höhe von etwa 140.000 Euro erhalten, obwohl die Asylanträge unbegründet waren.

Innere Sicherheit ist keine Kernkompetenz der Grünen

Räpple: „Ich fordere Innenminister Strobl dazu auf, uns zu erklären, wie er sich zukünftig die Zusammenarbeit im Kabinett mit einer grünen Ministerin vorstellt, die wissentlich die Maßnahmen unseres Rechtsstaates untergräbt: Werden Sie weiterhin mit Theresia Bauer in der Regierung zusammenarbeiten oder werden Sie sich an die Worte ihres Parteikollegen und des Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt erinnern, der sagte: ‚Natürlich kann man die innere Sicherheit den Grünen anvertrauen. Nur: Dann ist sie halt weg, die innere Sicherheit.'“

Landtag von Baden-Württemberg

Wetterdienst warnt vor nächstem Dürresommer

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat aufgrund der anhaltenden Trockenheit und des Niederschlagsdefizits aus dem vergangenen Jahr vor einem erneuten Dürresommer in Deutschland gewarnt. "Sollte die trockene Witterung in den kommenden Monaten anhalten, könnte sich die Dürre des Jahres 2018 wiederholen oder sogar übertroffen werden", sagte der Leiter Agrarmeteorologie des DWD, Udo Busch, am Donnerstag. Nach Berechnungen des DWD lagen die Bodenfeuchtewerte im April 2018 deutlich über den aktuellen Werten dieses Jahres.

Die Landwirtschaft müsste bei einem weiteren Dürresommer wieder mit Ertragseinbußen rechnen. Außerdem könnten laut Wetterdienst in diesem Jahr auch Wälder und Pflanzen mit Wurzeln, welche die Feuchtigkeit in tieferen Bodenschichten anzapfen, betroffen sein. Die Bodenfeuchte in diesen tieferen Bodenschichten sei 2018 durch die üppigen Niederschläge im Herbst und Winter 2017/2018 noch relativ hoch gewesen, hieß es. Pflanzen, die diese Reserven anzapfen konnten, seien deshalb gut über die Trockenheit hinweggekommen. Aktuell seien diese Speicher allerdings weit weniger gut gefüllt als im Vorjahr, so der DWD weiter.

Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Publizist Hugo Müller-Vogg hält die Wahl des Schauspielers und Komikers Wolodymyr Selenskyj zum Präsidenten der Ukraine für bedenklich. "Ich glaube, wenn solche Leute, solche absoluten Außenseiter in der Politik plötzlich ganz nach vorne durchkommen, ist es immer zunächst einmal ein Zeichen, dass das Land in einer tiefen Krise steckt", sagte Müller-Vogg am Dienstag im Deutschlandfunk. Es spreche schon dafür, dass in der Ukraine einiges nicht stimme.

Selenskyjs Wahl sei ein Misstrauensvotum gegen die sich dort an der Macht befindenden Parteien, so der Publizist. Es sei aber ebenso eine Aufforderung, die Korruption zu bekämpfen, sagte Müller-Vogg weiter. "Obwohl man bei ihm persönlich Zweifel haben muss, denn seine Verbindungen zu dem einen Oligarchen, die sind ja etwas dubios, und er hat sich ja dazu auch nicht geäußert." Trotzdem glaube er, dass die gute Laune eines Komikers in der Politik durchaus positiv sei. "Jemand, der es schafft, schlagfertig zu sein und ab und zu einen Witz unterzubringen oder humorvolle Bemerkungen, der kommt immer besser weg", sagte Müller-Vogg. "Das Leben ist teilweise hart genug, und dann muss man ab und zu auch mal lachen, und wenn Politiker einen zum Lachen bringen, ist das generell schon von Vorteil." Schauspieler und Komiker seien ja auch "per se nicht dumm", es gebe auch bei ihnen "teilweise intelligente Leute". Trotzdem hänge es natürlich auch von dem Wahlsystem ab. "Wenn Sie Direktwahlen haben, wie jetzt in der Ukraine oder wie in Amerika, dann ist es auch einfacher, für Leute, die nicht aus dem politischen Establishment kommen, da einen Durchmarsch zu machen, als wenn Sie repräsentative Systeme haben, wo Sie eine Partei hinter sich brauchen, um überhaupt eine Chance zu haben", so Müller-Vogg. Das beste politische Rezept sei einfach, eine gute Politik zu machen. Es könne also nicht schaden, wenn man in der Politik locker auftritt. "Das kommt bei den Leuten besser an, als wenn man nur verbiestert den Weltuntergang beschwört", sagte Müller-Vogg.

Kim Jong-un trifft Putin am Donnerstag

Moskau (dts Nachrichtenagentur) – Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un wird am Donnerstag nach Russland reisen, um sich dort mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu treffen. Das teilte der Kreml am Dienstag mit. Das mit Spannung erwartete Treffen soll demnach in Wladiwostok stattfinden.

Bisher war lediglich bestätigt worden, dass ein "baldiger" Gipfel von Putin und Kim geplant sei, welcher in der zweiten Aprilhälfte stattfinden sollte. Über ein mögliches Treffen von Putin mit Nordkoreas Machthaber war zuvor schon länger spekuliert worden. Bereits im Mai 2018 hatte Russland Kim eingeladen. Konkret waren die Pläne allerdings bisher nicht. Ende Februar hatte sich der nordkoreanische Machthaber bereits zum zweiten Mal mit US-Präsident Donald Trump getroffen. Dieser Gipfel war allerdings ohne Ergebnis vorzeitig beendet worden.

Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Schauspielerin Hannelore Elsner ist am Ostersonntag im Alter von 76 Jahren gestorben. Das bestätigte der Familienanwalt dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Zuvor hatte auch die "Bild" über das Ableben der bekannten Schauspielerin berichtet.

"Als Anwälte der Familie von Hannelore Elsner haben wir die traurige Pflicht, der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass Hannelore Elsner überraschend schwer erkrankt und am Ostersonntag friedlich eingeschlafen ist. Wir bitten, aus Respekt vor der Privatsphäre der Familie von weiteren Anfragen Abstand zu nehmen, zumal zu weiteren Details keine Stellung genommen wird", teilte der Anwalt mit. Elsner spielte in ihrer Karriere in dutzenden Fernsehfilmen mit. Sie wurde unter anderem mit dem Bayerischen Fernsehpreis und dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Berlin – Treptow-Köpenick: Gewalttätige Übergriffe am S-Bahnhof!

Berlin
Berlin

 

In der Nacht zum Ostersonntag griffen Unbekannte drei junge Männer und deren drei Begleiterinnen am S-Bahnhof Schöneweide an.

Kurz nach 2 Uhr gerieten die beiden Personengruppen zunächst in einer S-Bahn der Linie S46 aufgrund beleidigender Äußerungen aneinander. Beim Halt am S-Bahnhof Schöneweide wollte eine Gruppe daraufhin die S-Bahn verlassen, um weiteren Konfrontationen aus dem Weg zu gehen. Die anderen Personen folgten ihnen jedoch und gingen bereits während des Ausstieges mit Schlägen und Tritten auf drei junge Männer los. Einer der Angreifer soll dabei ein Messer aus seiner Jackentasche gezogen haben.

Nachdem die Angriffe sich bis zum Bahnhofsvorplatz fortsetzten, ergriffen die drei jungen Frauen die Flucht in einen bereitstehenden Bus. Einer der Angreifer warf daraufhin eine Flasche gegen den Bus und zerstörte dadurch eine Fahrgastscheibe. Ein Splitter traf dabei eine 17-Jährige im Bereich der Augenbraue. Anschließend flüchteten die Täter unerkannt zurück in den Bahnhof.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein und ist nun auf der Suche nach den unbekannten Angreifern.

Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Tat oder der Identität der unbekannten Angreifer machen können, werden gebeten, sich bei der Bundespolizei zu melden. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer 030 / 2977790 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Zudem kann auch die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei (0800 / 6 888 000) genutzt werden.

Die Ermittlungen bezüglich der zerstörten Fahrgastscheibe des Busses werden zuständigkeitshalber durch die Polizei Berlin geführt.

Bundespolizeidirektion Berlin

"Bild": Hannelore Elsner ist tot

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Berlin: "Bild": Hannelore Elsner ist tot. Die Redaktion bearbeitet das Thema bereits. Weitere Details werden in wenigen Momenten gesendet.

Köln: Porsche und Ferrari liefern sich illegales Rennen – Autos beschlagnahmt!

 

Bei illegalen Kraftfahrzeugrennen nutzt die Polizei Köln alle rechtlichen Möglichkeiten und beschlagnahmt die beteiligten Autos sowie die Führerscheine der Fahrer. Am Montagmittag (22. April) nahm ein Abschleppunternehmen im Auftrag der Polizei einen roten Ferrari (F142) sowie einen schwarzen Porsche (Panamera Turbo S) an den Haken. Die beiden Fahrer hatten sich zuvor auf der Autobahn 57 ein Rennen geliefert und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Gegen 15.30 Uhr informierte eine Autofahrerin (27) die Polizei über ein gefährliches Autorennen auf der Stadtautobahn in Richtung Kölner-Innenstadt. „Ein schwarzer Porsche und ein roter Ferrari fahren nebeneinander, bremsen den nachfolgenden Verkehr aus und liefern sich dann Beschleunigungsrennen. Dabei gefährden sie andere Autofahrer,“ so die Kölnerin, die selbst eine Vollbremsung machen musste, um einen Unfall zu vermeiden.

Auf dem Kaiser-Wilhelm-Ring stoppte eine Streife den Ferrari und beschlagnahmte den Führerschein des Fahrers (25) nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft. Dem etwa gleichaltrigen Porsche-Fahrer gelang die Flucht ohne seinen Sportwagen. Diesen beschlagnahmten Polizisten in der Bismarckstraße.

Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu dem Rennen auf der Autobahn 57 sowie zum Fahrer des Porsche Panamera machen können, sich unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de beim Verkehrskommissariat 4 zu melden. (jk)

Polizeipräsidium Köln

Vermisstenfahndung aus Bad Segeberg: Seit einer Woche wird eine 13-Jährige aus Elmshorn vermisst.

 

Die Schülerin ist zuletzt im Bereich der Klaus-Groth-Promenade gesehen worden. Dort soll sie in den Morgenstunden des 16. April 2019 die Räumlichkeiten des Kinderschutzhauses verlassen haben. Die Polizei bittet dringend um Hinweise aus der Bevölkerung und Verbreitung der Fahndung durch die Medien.

Eine Personenbeschreibung sowie ein Foto der Vermissten liegen den Ermittlern der Kriminalpolizei Elmshorn vor:

Layna Sophie J. ist etwa 1,5 Meter groß und trägt blondes langes Haar. Sie hat blaue Augen und wiegt ca. 60 Kilogramm. Möglicherweise hält sie sich in den Bereichen Farmsen-Berne oder Barmbek der benachbarten Hansestadt Hamburg auf.

Die Polizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Hinweise auf den derzeitigen Aufenthaltsort der Person bitte umgehend an die 110!

Polizeidirektion Bad Segeberg

Moers: Illegales Autorennen, Unbeteiligte bei Unfall verletzt!

 

Eine Autofahrerin (43) kam mit lebensgefährlichen Verletzungen nach einem Unfall am Montag (22. April) um 21:50 Uhr auf der Bismarckstraße Ecke Donaustraße ins Krankenhaus – der andere Unfallbeteiligte, ein Mercedes-Fahrer, flüchtete und soll sich vorher ein Autorennen geliefert haben. Die Polizei Duisburg hat eine Mordkommission eingerichtet und ermittelt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes. Laut Zeugenaussagen soll der Mercedes-Fahrer neben einem Range Rover auf der Fahrspur für den Gegenverkehr gefahren sein. Beide Fahrer sollen ihre Wagen stark beschleunigt haben. Als eine Frau mit ihrem Citroen von der Donaustraße in die Bismarckstraße einbog, kollidierte sie mit dem Mercedes. Der Fahrer des Range Rover konnte rechtzeitig abbremsen, fuhr nach dem Unfall allerdings über die Donaustraße in unbekannte Richtung davon. Der Mercedes-Fahrer stieg aus und ging humpelnd ebenfalls in unbekannte Richtung weg. Die Kripo befragt zur Zeit Zeugen sowie die Halter und normalerweise Nutzer des Range Rovers und des Mercedes. Wer ebenfalls das mutmaßliche Autorennen, den Unfall oder den flüchtigen Fahrer gesehen hat, meldet sich bitte beim Duisburger KK 11 unter 0203 280-0. (JG)

Polizei Duisburg

Frankfurt-Gallus: Versuchtes Tötungsdelikt im Schlaf!

 

em) Am Ostersonntag (21.04.2019) wurde einem 26-jährigen Mann im Schlaf schwere Kopfverletzungen zugefügt. Am Tag darauf wurde ein 20-jähriger Tatverdächtiger festgenommen.

Gegen 23.00 Uhr wachte der 26-Jährige mit starken Kopfschmerzen in seinem Bett auf und stellte fest, dass er am Kopf blutete. Er wurde umgehend stationär in ein Krankenhaus aufgenommen. Ursächlich für die Kopfverletzungen war augenscheinlich eine Gewalteinwirkung von außen.

Ermittlungen des K11 führten schließlich zu einem 20-jährigen Tatverdächtigen, dem Mitbewohner des Opfers, welcher am Montagabend durch die Bundespolizei am Hauptbahnhof festgenommen wurde. Der mutmaßliche Täter wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt. Er wird verdächtigt, dem 26-Jährigen im Schlaf die Kopfverletzungen beigefügt zu haben.

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Bund plant Entlastung für Angehörige von Pflegebedürftigen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Bundesarbeitsministerium plant eine erhebliche Entlastung von Familienangehörigen beim Unterhalt für pflegebedürftige Eltern. "Entsprechend den Vorgaben des Koalitionsvertrags wird durch dieses Gesetz geregelt, dass auf das Einkommen der Kinder von pflegebedürftigen Eltern künftig erst ab einem Einkommen in Höhe von 100.000 Euro im Jahr zurückgegriffen wird", heißt es in einem vertraulichen Entwurf des Arbeitsministeriums für ein "Unterhaltsentlastungsgesetz", das noch vor der Sommerpause vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden soll und über das die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben) berichten. Dem gesellschaftlichen Wandel werde durch eine stärkere Inanspruchnahme des Staates Rechnung getragen.

Ziel sei "eine substantielle Entlastung unterhaltsverpflichteter Kinder und Eltern sowie deren Familien". Bislang sind Kinder im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten verpflichtet, den Lebensbedarf der Eltern durch Unterhaltszahlungen zu sichern. Dies gilt jedoch erst, wenn Einkommen und Vermögen des Pflegebedürftigen aufgebraucht sind und die Heimkosten höher sind als die Zahlungen aus der Pflegeversicherung. In solchen Fällen zahlt zunächst der zuständige Sozialhilfeträger, kann seine Aufwendungen jedoch von den Kindern zurückfordern. Dabei kommen Freibeträge zur Anwendung. Die Kosten für die Reform sind laut Arbeitsministerium nur "sehr schwer" zu schätzen. "Es gibt keine ausreichende Datengrundlage über den Personenkreis der erwachsenen Kinder, die für die Pflegekosten ihrer Eltern aufkommen", heißt es in dem Entwurf, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" berichten. Die Mehrkosten würden auf bis zu 300 Millionen Euro geschätzt, "könnten aber auch deutlich niedriger liegen". Laut dem Entwurf müssten die Mittel für die Entlastung beim Pflege-Unterhalt zunächst vollständig durch Länder und Kommunen aufgebracht werden. Für sie würden im kommenden Jahr allein im kommenden Jahr Mehrkosten von 290,4 Millionen Euro entstehen.

Sri Lanka: IS beansprucht Anschläge für sich

Colombo (dts Nachrichtenagentur) – Nach der Anschlagserie in Sri Lanka am Ostersonntag hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Angriffe für sich beansprucht. "Diejenigen, die den Angriff ausgeübt haben, der vorgestern Mitglieder der US-geführten Koalition und Christen in Sri Lanka zum Ziel hatte, sind Kämpfer des `Islamischen Staates`", hieß es in einer Mitteilung des IS-Propaganda-Nachrichtenkanals Amaq am Dienstag. Bei den Selbstmordanschlägen am Ostersonntag in Sri Lanka waren mindestens 300 Menschen ums Leben gekommen, knapp 500 weitere Personen wurden verletzt.

Unter den Opfern sollen auch mindestens 35 Ausländer sein. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass auch Deutsche getötet wurden. Laut dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF waren 45 Kinder unter den Todesopfern. Das jüngste der 13 in der an der Ostküste gelegenen Stadt Batticaloa gestorbenen Kinder sei erst 18 Monate alt gewesen, teilte Unicef-Sprecher Christophe Boulierac in Genf mit. Insgesamt wurden laut Angaben lokaler Behörden 35 Personen im Zusammenhang mit der Anschlagserie festgenommen. Es seien mehr als 20 Häuser durchsucht worden, hieß es. Die Anschläge auf drei Kirchen und drei Hotels wurden nach ersten Erkenntnissen der Regierung als Vergeltung für den Anschlag auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März geplant und durchgeführt. Für Dienstag war in Sri Lanka ein "nationaler Tag der Trauer" ausgerufen worden.

Gröhe verurteilt Anschläge in Sri Lanka

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der religionspolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Hermann Gröhe (CDU), hat die Anschläge in Sri Lanka scharf verurteilt. "Ich bin entsetzt über die Hinterhältigkeit und Brutalität, mit der sich hier der Hass gegen Gottesdienst feiernde Christen und generell gegen Reisende aus anderen Kulturen Bahn gebrochen hat", sagte Gröhe der "Rheinischen Post". Religiöse Intoleranz richte sich heute "in besonderer Weise gegen Christen, die an der Freiheit der Religionsausübung gehindert" werden sollen, so der CDU-Politiker weiter.

Man habe im neuseeländischen "Christchurch aber auch miterleben müssen, dass Muslime in ihren Gotteshäusern Opfer eines Rechtsterroristen geworden sind", sagte Gröhe. Es dürfe aber auch nicht vergessen werden, in wie vielen Teilen der Welt sich Menschen aller Religionen aufgrund ihres Glaubens für andere einsetzen. "Das ist die richtige Antwort auf die Anschläge in Sri Lanka: Wir dürfen uns von diesem Hass nicht vergiften lassen", so der Unionsfraktionsvize weiter.

EU will Risiken für Bienen bei Pestizidzulassung laxer prüfen

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Die meisten EU-Länder wollen die Risiken für Bienen bei der Pestizidzulassung nachlässiger prüfen, als von der zuständigen Fachbehörde empfohlen. 18 Mitgliedstaaten seien dafür, die "Bienenleitlinien" von 2013/2014 der Europäischen Lebensmittelbehörde (Efsa) nur teilweise anzuwenden, berichtet die "taz" unter Berufung auf eine Stellungnahme der EU-Kommission. Sie sei zuversichtlich, dass die Länder über eine entsprechende Beschlussvorlage bis "Ende des ersten Halbjahres" abstimmen könnten.

Brüssel halte offenbar die nötige Mehrheit für einen Kompromiss gesichert, der Chemiekonzernen wie der Bayer AG weit entgegenkommt, berichtet die Zeitung weiter. In dem Beschlussentwurf sei die Vorgabe der Efsa-Experten gestrichen, ausführlich zu prüfen, wie die Gifte sich auswirken, wenn Honigbienen mit den Chemikalien über längere Zeit oder wiederholt in Kontakt kommen. Wie bisher solle lediglich die akute, nicht die chronische Giftigkeit bei der Zulassung überprüft werden. Auch ob die Mittel Larven von Honigbienen gefährden, solle immer noch keine Rolle spielen. Auswirkungen auf Hummeln und Solitärbienen sollen nur möglicherweise später untersucht werden, berichtet die "taz" unter Berufung auf die Stellungnahme der EU-Kommission. Bienen liefern nicht nur Honig, sondern bestäuben auch die meisten Pflanzen. Zwar leben hierzulande laut Deutschem Imkerbund seit ungefähr zehn Jahren immer mehr Honigbienen, weil es mehr Imker gibt. Auch die Winterverluste – die Zahl der Bienen, die im Winter sterben – nehmen im langjährigen Mittel nicht zu. Aber von den in Deutschland vorkommenden 561 Wildbienenarten sind laut Bundesamt für Naturschutz mehr als 40 Prozent in ihrem Bestand gefährdet. Eine Ursache sind eben Pestizide, die die Insekten vergiften können.

Behörden: Anschlagserie in Sri Lanka war Vergeltung für Christchurch

Colombo (dts Nachrichtenagentur) – Ersten Ermittlungsergebnissen der Behörden zufolge ist die Anschlagserie in Sri Lanka am Ostersonntag als Vergeltung für den Angriff auf eine Moschee im neuseeländischen Christchurch im März geplant worden. Das teilte das sri-lankische Verteidigungsministerium am Dienstag mit. Bei dem Terroranschlag in Christchurch waren Mitte März 49 Menschen ums Leben gekommen.

Außerdem wurden damals mindestens 48 Menschen verletzt. Mehrere Personen hatten an zwei Moscheen in der Stadt Christchurch das Feuer eröffnet. Bei den Selbstmordanschlägen am Ostersonntag in Sri Lanka waren mindestens 290 Menschen ums Leben gekommen, knapp 500 weitere Personen wurden verletzt. Unter den Opfern sollen auch mindestens 35 Ausländer sein. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass auch Deutsche getötet wurden. Insgesamt wurden nach Angaben lokaler Behörden 24 Personen im Zusammenhang mit der Anschlagserie festgenommen. Die Anzeichen für eine Ermittlungspanne hatten sich zuletzt verdichtetet: Nach Angaben von Premierminister Ranil Wickremesinghe sollen Geheimdienstinformationen vorgelegen haben, die auf mögliche Anschläge durch die radikalislamische Gruppe National Thowheeth Jama`ath (NTJ) hindeuteten. Diese Hinweise wurden aber offenbar nicht weiter verfolgt. Für Dienstag war ein "nationaler Tag der Trauer" ausgerufen worden.

Tod von Journalistin in Nordirland: Ermittler verhaften 57-Jährige

Londonderry (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Tod einer Journalistin in Nordirland ist eine 57-jährige Frau festgenommen worden. Das teilte die Polizei am Dienstagmorgen mit. Die Polizei behandelt den Vorfall demnach als "Terrorakt".

Bereits am Samstag waren zwei Jugendliche im Alter von 18 und 19 Jahren im Zusammenhang mit dem Vorfall verhaftet worden. Die 29-jährige Journalistin war am Donnerstagabend erschossen worden, als sie über Ausschreitungen in der nordirischen Stadt Londonderry berichten wollte. Dabei hielt sie sich in der Nähe von Polizisten auf, die nach eigenen Angaben eigentliches Ziel der Schützen waren. Zeugen hielten den Vorfall auf Video fest. Die Ausschreitungen stehen im Zusammenhang mit der Sorge vor einem Wiederaufflammen des Nordirland-Konflikts im Zuge des Brexit. In Nordirland hatten sich jahrzehntelang irisch-katholische Nationalisten und protestantische Loyalisten bekämpft. Dabei starben seit den 1960er-Jahren 3.500 Menschen, viele wurden von der Untergrundorganisation IRA getötet.

Tod von Journalistin in Nordirland: Ermittler nehmen 57-Jährige fest

Londonderry (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Tod einer Journalistin in Nordirland ist eine 57-jährige Frau festgenommen worden. Das teilte die Polizei am Dienstagmorgen mit. Die dts Nachrichtenagentur sendet in Kürze weitere Informationen.

Erdbeben der Stärke 6,6 auf den Philippinen

Manila (dts Nachrichtenagentur) – Auf den Philippinen hat sich am Dienstag ein Erdbeben mittlerer Stärke ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke zwischen 6,3 und 6,6 an. Diese Werte werden oft später korrigiert.

Das Beben ereignete sich um 13:37 Uhr Ortszeit (06:37 Uhr deutscher Zeit) im Südwesten der Insel Samar, etwa 80 Kilometer von Calbayog entfernt, der größten Stadt in der Provinz Samar an der Westküste der Insel. Berichte über Schäden oder Opfer lagen zunächst nicht vor. Beben dieser Stärke können regelmäßig im Umkreis von bis zu 70 Kilometern Schäden anrichten.

Polnische Atomkriegdrohung – Russische Wahlen sind transparenter als in der EU u.a.

 

Am 21.04.2019 veröffentlicht

Die russische Sicht mit Thomas Röper. Ein polnischer General droht Russland mit Atomkrieg – was steckt dahinter? Wie wird eigentlich in Russland gewählt? Neues vom „Mueller-Report“ u.a.

Stadt Delmenhorst: Mann durch Pfefferspray verletzt!

 

Ein 59-jähriger Mann aus der Wedemark wurde am Montag, 22. April 2019, gegen 17:30 Uhr, durch Pfefferspray verletzt.

Der Mann befuhr mit seinem Pkw den Winkelweg in Richtung Dwoberger Straße. Auf der Straße kam ihm dann ein älterer Herr mit Hund entgegen, der auf den Pkw des 59-Jährigen zuging. Nachdem der Pkw gestoppt wurde, trat der Fußgänger gegen die Beifahrerseite.

Als der 59-Jährige ausstieg und den Fußgänger nach seinen Beweggründen fragen wollte, zückte dieser ein Pfefferspray und sprühte es ins Gesicht des 59-Jährigen. Im Anschluss entfernte sich der Mann mit dem Hund vom Ort des Geschehens.

Mehrere Zeugen kamen dem 59-Jährigen zu Hilfe und reichten ihm Wasser zum Ausspülen der Augen. Aufgrund der genauen Beschreibung des Fußgängers konnte dieser wenig später durch die eingesetzten Beamten der Polizei Delmenhorst angetroffen werden.

Beim 69-jährigen Delmenhorster wurde das Pfefferspray aufgefunden und sichergestellt. Gegen den Mann wurde unter anderem ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch

Würzburg: Junge Mädchen werden von zwei Männer begrapscht!

Grapscherr-Alarm
Grapscherr-Alarm

WÜRZBURG/GROMBÜHL: Sowohl am Donnerstag als auch am Samstag wurden im Stadtteil Grombühl zwei junge Mädchen begrapscht. Die Würzburger Polizei fahndet nach dem unbekannten Täter und sucht Zeugen.

 

Am Donnerstag, gegen 18.00 Uhr, stand eine 18-jährige Geschädigte vor ihrem Anwesen in der Grombühlstraße und wollte die Haustüre aufschließen. Hierbei trat der unbekannte Täter unvermittelt von hinten an sie heran, schob ihren Rock nach oben und berührte sie an ihren Oberschenkeln. Im Anschluss flüchtet er in unbekannte Richtung.

Am Samstag, gegen 17.15 Uhr, lief eine 13-Jährige durch die Fußgängerunterführung am Europastern. Als sie diese verließ und sich auf Höhe der Uniklinik befand, fasste ihr der unbekannte Täter unvermittelt von hinten an die Brüste. Im Anschluss flüchtete er in Richtung Senefelderstraße.

Aufgrund der Tatortnähe und der ähnlichen Beschreibung wird von einem Tatzusammenhang ausgegangen. Der Täter wird von den beiden Geschädigten wie folgt beschrieben:

Fall 1:
Etwa 50 Jahre alt, ca. 160 cm groß, kurze grau Haare, bekleidet mit schwarzer Stoffwinterjacke und schwarzer Hose

Fall 2:
Etwa 40 – 50 Jahre alt, ca. 180 cm groß, graumelierte Haare mit viel Gel, bekleidet mit blauer Jeans, hellem Oberteil und der Aufschrift „FCK“

Wer Hinweise zu den Taten oder den Tätern geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

 

 

 

Aschaffenburg: Exhibitionist zeigt sich 24-Jähriger in der Innenstadt!

ASCHAFFENBURG / INNENSTADT. Am frühen Samstagabend hat ein Unbekannter in der Aschaffenburger Innenstadt vor einer Passantin onaniert. Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen bereits übernommen und sucht Zeugen.

 

Gegen 18.30 Uhr war die 24 Jahre alte Frau zu Fuß in der Bismarkstraße in Richtung Schmerlenbach unterwegs. Ihr fiel ein Mann auf, der vor ihr ging und sich immer wieder in Straßeneinmündungen und Grundstückseinfahrten kurzzeitig versteckte. Als sie schließlich an dem Mann vorbei lief, bemerkte sie, dass er die Hose bis zu den Knien heruntergezogen hatte und an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Die Geschädigte verständigte sofort die Aschaffenburger Polizei während der Mann in eine Seitenstraße flüchtete. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Aschaffenburger Polizei brachte bislang kein Ergebnis.

Der Unbekannte kann wie folgt beschrieben werden:

– Etwa 1,70 m groß
– Circa 40 Jahre alt
– Kräftige Figur
– Hat dunkelblonde, kurze Haare und einen Dreitagesbart
– Trug eine Baskenmütze

Zeugen, die den Mann ebenfalls beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

 

 

 

Schweinfurt: 50-jähriger onaniert am Baggersee!

 

SCHWEINFURT. Am Donnerstagnachmittag hat ein unbekannter Mann an einem öffentlichen Badesee vor zwei Frauen onaniert. Die Damen erstatteten am Samstag Anzeige bei der Kriminalpolizei in Schweinfurt. Die Kripo sucht nun Zeugen und ermittelt gegen den Unbekannten.

 

Die beiden Frauen waren gegen 17.30 Uhr auf der Wiese am Baggersee gesessen, als ein ihnen nicht bekannter Mann sich wenige Meter oberhalb ihres Platzes niederließ. Der Unbekannte zog sich schließlich seine schwarze Boxershorts herunter und begann damit, an seinem Geschlechtsteil zu manipulieren. Als die beiden Geschädigten aufstanden und sich entfernten, zog sich der Unbekannte die Hose wieder hoch, schaute sich nervös um und verließ die Wiese.

Der Mann kann wie folgt beschrieben werden:

– Etwa 1,70 cm groß
– Circa 50 Jahre alt
– Kräftige Figur mit stark hervortretendem Bauch
– Trug eine schwarze Boxershorts

Zeugen, die den Mann ebenfalls beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 bei der Kripo Schweinfurt zu melden.

 

 

 

 

Würzburg: 12-Jährige wurden von Gruppe Jugendlichen angegriffen und beraubt!

WÜRZBURG / INNENSTADT. Am frühen Sonntagabend sind zwei 12-Jährige am Alten Hafen nach einem Kinobesuch von einer Gruppe Jugendliche angegangen worden. Sie schlugen dem Geschädigten ins Gesicht und raubten ihm rund 30 Euro Bargeld. Die Kripo Würzburg ermittelt und bittet Zeugen, sich zu melden.

 

Um 18.00 Uhr hatten sich der 12-Jährige und sein gleichaltriger Freund nach einem Kinobesuch in der Veitshöchheimer Straße im Bereich zwischen dem Kino und dem Kulturspeicher aufgehalten. Die beiden wurden dort von fünf Jugendlichen angesprochen und bespuckt, der 12-jährige Geschädigte wurde schließlich von einem der Tatverdächtigen ins Gesicht geschlagen. Anschließend durchsuchte einer der Unbekannten den Turnbeutel des 12-Jährigen und nahm im Bargeld ab, bevor die Gruppe gemeinsam vom Tatort flüchtete.

Der 12-Jährige erlitt leichte Verletzungen im Gesicht. Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen wegen Raubes bereits aufgenommen und sucht nun Zeugen des Vorfalls. Die Tatverdächtigen waren laut Beschreibung des Geschädigten allesamt im Alter zwischen 12 und 14 Jahren, einer der Jugendlichen ist dunkelhäutig.

Zeugen, die den Raub beobachtet haben, Angaben zu den gesuchten fünf Jugendlichen machen können oder sonst sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Kripo Würzburg zu melden.

Kohleausstieg: Pofalla will erste Gesetze bis zur Sommerpause

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Ronald Pofalla, Vorstandsmitglied der Deutschen Bahn und Co-Vorsitzender der Kohlekommission, hat eine rasche Umsetzung der Beschlüsse und erste Gesetze zum Kohleausstieg bis zur Sommerpause angemahnt. "Die Umsetzung muss jetzt kommen", sagte Pofalla der "Rheinischen Post". Man habe einen "Konsens, die roten Linien sind gezogen", so Pofalla weiter.

Die ersten Gesetze zur Umsetzung der Kohlebeschlüsse müssten vor der Sommerpause auf den Tisch kommen. Bei den Einsparungen sieht er vor allem die Energieversorger in der Pflicht. "Kaum ein anderer Sektor bietet an so wenigen Schalthebeln so viel CO2-Einsparpotential wie der Energiebereich", sagte der Co-Vorsitzende der Kohlekommission.

Bielefeld: Toten Hund im Teich entsorgt!

Bu. Am Ostermontag, um 17.48 h, erhielt die Polizei einen Anruf, dass ein toter Hund im Teich der Heeper Fichten liegen würde. Tatsächlich fanden die Polizeibeamten einen toten, in einem Bettlaken eingewickelten, schwarzen Labrador ähnlichen oder Mischling in dem Gewässer. Zur Bergung musste die Feuerwehr ausrücken und den Kadaver aus dem Wasser ziehen. Hierbei wurde festgestellt, dass der Hund eine massive Kopfverletzung aufwies. Anschließend übernahm ein Tiertaxi den Transport zu einer Tierklinik, wo der Halter ermittelt werden soll. Ihn erwartet u. a. eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierkörperbeseitigungsgesetz. Beschreibung des Hundes: ca. 30-40 kg, Schulterhöhe ca. 50 cm, weißes Fell an der Brust. Hinweise hinsichtlich des Halters nimmt die Polizei unter der Nummer 0521-5450 entgegen.

Polizeipräsidium Bielefeld

 

Lichtbildfahndung aus Weimar: Seit Montag, den 22.04.2019 wird Mutter und Tochter vermisst!

 

Seit Montag, den 22.04.2019, gegen 11.15 Uhr werden die 38-jährige 
Anja Reitzenstein und ihre 3-jährige Tochter, Martha Reitzenstein, 
vermisst. Letztmalig wurden sie an einem Hotel in der Belvederer 
Allee in Weimar gesehen.
Frau Reitzenstein kann wie folgt beschrieben werden:
- 172 cm groß
- ca. 65 kg schwer
- schlank
- dunkelblonde schulterlange Haare
- beigefarbener gelöcherter Mantel
- bunt gemusterter Rock
- schwarze Leggings
Die Tochter der Frau Reitzenstein wurde zuletzt in roter Bekleidung 
gesehen. Sie ist ca. 100 cm groß und hat dunkle Haare mit zwei 
Zöpfen. Möglicherweise sind beide in einem grauen Pkw Audi A4 (B6) 
unterwegs.
Sachdienliche Hinweise zum Aufenthalt beider nehmen die 
Polizeiinspektion Weimar unter der Telefonnummer 03643/ 8820 sowie 
jede andere Polizeidienststelle und der Polizeinotruf 110 entgegen.

Thüringer Polizei

Hamm – Werries: Schussabgabe durch Polizei nach Einbruchsversuch von 3 Täter in Aldi-Filiale

 

Am Dienstag, 23.April 2019, kam es gegen 01.30 Uhr zu einer Schussabgabe durch Polizeibeamte, nachdem drei Täter nach einem Einbruchsversuch in die Aldi-Filiale an der Moritz-Bacharach-Straße flüchteten. Durch Polizeikräfte wurde zuvor eine Alarmauslösung in der genannten Filiale festgestellt. Dann flüchteten drei Personen vom Tatort in Richtung Osten, wo die Straße Beverfördering verläuft. Hier konnten zwei tatverdächtige Personen gestellt werden. Da ein Täter die Polizeibeamten mit einer Schusswaffe bedrohte, gab ein Polizeibeamter zwei Warnschüsse aus seiner Dienstwaffe ab. Durch die Schüsse wurde niemand verletzt. Im Anschluss wurden die beiden 18 und 25 Jahre alten Täter aus Hamm festgenommen und dem Polizeigewahrsam zugeführt. Bei einer Nachschau an der betroffenen Aldi-Filiale wurde im Nachhinein eine eingetretene Fensterscheibe festgestellt. Es handelte sich also um einen Einbruchsversuch. Da ein dritter Täter weiter flüchtig war, wurde zur Unterstützung der Fahndung auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Bei der Festnahme wurde der 25-jährige Täter und ein 28-jähriger Polizeibeamter so verletzt, dass sie stationär in Krankenhäusern aufgenommen werden mussten. (ab)

Polizeipräsidium Hamm

Die Bahn kommt nicht! Jeder zehnte Regionalzug in Niedersachsen zu spät, viele fallen ganz aus

 

Pünktlichkeitsbilanz für 2018 hat sich verschlechtert – Land behält Millionenbetrag ein

Osnabrück. Etwa jeder zehnte Regionalzug in Niedersachsen hatte im vergangenen Jahr Verspätung. Hinzu kamen zahlreiche Verbindungen, die gleich ganz gestrichen wurden. Das teilte die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) auf Anfrage der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ mit. Demnach fielen fast 1,2 Millionen sogenannte Zugkilometer aus, die Bahnanbieter laut Vertrag eigentlich hätten fahren müssen. Von den Zügen, die fuhren, waren 10,1 Prozent unpünktlich. Im Vergleich zum Vorjahr nahmen Verspätungen und Zugausfälle leicht zu. Gründe waren beispielsweise Baustellen, defekte Bahnübergänge, aber auch Lokführer-Mangel. Die LNVG will wegen der nicht erbrachten Leistungen insgesamt 6,2 Millionen Euro einbehalten. 2017 waren es noch 5,5 Millionen Euro.

In Niedersachsen sind besonders viele Konkurrenten der Deutschen Bahn im regionalen Schienenverkehr unterwegs. Die DB-Tochter DB Regio kommt noch auf einen Marktanteil von 26 Prozent und liegt damit gleichauf mit der Nordwestbahn. Die LNVG ist eine hundertprozentige Tochter des Landes Niedersachsen und schreibt den Schienennahverkehr europaweit aus.

 

Neue Osnabrücker Zeitung

 

 

 

Münsingen: Jugendlicher mit dunklen Hautteint ritzt Kind am Arm 10 mal mit Messer!

Urheber: fasphotographic / 123RF Standard-Bild
Urheber: fasphotographic / 123RF Standard-Bild

 

Münsingen (RT): Kind mit Messer verletzt – Zeugenaufruf

Leicht verletzt wurde ein 12-jähriger Junge, der sich am Samstag, in der Zeit zwischen 15:00 und 17:00 Uhr auf dem Spielplatz in der Herzog-Albrecht-Allee aufgehalten hat. Der 12-jährige saß auf einer Schaukel, als ihn ein bislang unbekannter Jugendlicher ansprach. Dieser stellte ihn vor die Wahl: entweder geschlagen zu werden oder sich mit dem Messer in den Arm ritzen zu lassen. Auf Grund der ausweglosen Situation streckte der 12-jährige seinen Arm hin und wurde von dem Jugendlichen mit einem Taschenmesser ca. 10 Mal oberflächlich in den Arm geschnitten. Personenbeschreibung des Täters:14 – 15 Jahre alt, ca. 160 cm groß, kräftige Statur, schwarze kurze gelockte Haare, dunkler Hautteint, sprach gebrochen deutsch. Zeugen werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Münsingen unter Tel. 07381/93640 in Verbindung zu setzen.

Barley gegen Enteignungen und für mehr Förderung von Wohnungsbau

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mehr finanzielle Mittel für sozialen Wohnungsbau auf europäischer Ebene fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley. "Wenn die Städte Bauprojekte mit mindestens 30 Prozent Sozialwohnungen planen, soll es Fördermittel aus EU-Fonds geben", sagte die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagausgabe). Für "keine Lösung" im Kampf gegen die Wohnungsnot in Deutschland hält sie ingegen die Enteignung großer Immobilienkonzerne, wie in Berlin per Volksbegehren gefordert, auch wenn das Grundgesetz Enteignungen vorsehe.

"Es dauert sehr lange und kostet viel Geld, weil angemessene Entschädigungen geleistet werden müssen. Dann fehlt den Kommunen das Geld für den Bau von neuen Wohnungen", erklärte Barley der "Passauer Neuen Presse": ". Wir müssen vor allem mehr bauen. Dafür müssen wir die EU-Wettbewerbsregeln entsprechend ändern und mehr finanzielle Mittel für sozialen Wohnungsbau auch auf europäischer Ebene bereitstellen." Zudem sagt Barley Anbietern von Ferienwohnungen wie Airbnb den Kampf an. In manchen Städten würden die Wohnungen ganzer Häuser nur noch an Airbnb-Kunden vermietet, dadurch fehlten immer mehr Mietwohnungen auf dem Wohnungsmarkt, erklärte die Verbraucherschutzministerin der "Passauer Neuen Presse". "Deshalb müssen solche Vermietungsportale höher besteuert werden", forderte die SPD-Politikerin: "Es geht nicht, dass sie weniger Steuern zahlen als etwa Hotels. Das muss sich ändern."

Ärztepräsident protestiert gegen Ausnahmen von Tabakwerbeverbot

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat die große Koalition aufgefordert, bei der geplanten Ausweitung des Tabakwerbeverbots E-Zigaretten und sogenannte Tabakerhitzer einzubeziehen. "Wir begrüßen, dass endlich Bewegung in die Debatte um ein Tabakwerbeverbot kommt. Die große Koalition darf aber nicht auf halbem Wege stehen bleiben, sondern muss endlich Nägel mit Köpfen machen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagausgaben).

"Notwendig ist ein umfassendes Werbeverbot für alle Rauchprodukte, und dazu gehören nicht nur die herkömmlichen Zigaretten, sondern auch E-Zigaretten oder sogenannte Tabakerhitzer." Auch sie seien gesundheitsschädlich, betonte Montgomery. "Es wäre ein Unding, wenn die Industrie weiter für sie werben dürfte." Die gesetzliche Krankenversicherung müsse Milliarden Euro aufwenden, um die Folgen des Rauchens zu bekämpfen. "Ein vollständiges Werbeverbot und höhere Tabaksteuern können dazu beitragen, diese völlig überflüssigen Ausgaben zu vermeiden", sagte der Ärztepräsident. Die Union hatte angekündigt, nach Jahren des Zögern das internationale Abkommen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Tabakwerbeverbot umzusetzen. Es sieht das Verbot von Plakatwerbung und eine Einschränkung der Kinowerbung für Tabakprodukte vor. E-Zigaretten und womöglich auch sogenannte Tabakerhitzer sollen aber ausgenommen werden.

Jedes dritte Mädchen wird 100 Jahre alt

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Lebenserwartung der Deutschen steigt weiter. 37 Prozent der im Jahr 2019 geborenen Mädchen wird nach neuen Angaben von Forschern den 100. Geburtstag erleben, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Dienstagausgaben. Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung hat in einer Studie im Auftrag der deutschen Versicherungswirtschaft zudem errechnet, dass 77 Prozent der neugeborenen Mädchen ihren 90. Geburtstag erreichen werden.

Ihren 80. Geburtstag erleben sogar 92 Prozent. Die durchschnittliche Lebenserwartung neugeborener Frauen geben die Rostocker Forscher mit 94,8 Jahren an. "Ein Alter von 90 wird in Zukunft völlig normal", sagt Dmitri Jdanov, verantwortlicher Wissenschaftler am Max-Planck-Institut. Von den heute geborenen Jungen darf mehr als jeder Zehnte (11 Prozent) auf das Erleben des 100. Geburtstages hoffen. 59 Prozent der in diesem Jahr geborenen Männer werden ihren 90. Geburtstag erreichen, 84 Prozent den 80. Die durchschnittliche Lebenserwartung neugeborener Männer gibt das Max-Planck-Institut mit 88,6 Jahren an. Auch die Lebenserwartung der älteren Generation steigt. So werden laut den Prognosen 81 Prozent der heute 50-jährigen Frauen ihren 80. Geburtstag feiern. Von den gleichaltrigen Männern schaffen das 70 Prozent. Jede Zweite der heute 50-jährigen Frauen wird mindestens 90 Jahre alt, 12 Prozent mindestens 100. Von den heute 50-jährigen Männern darf etwa jeder Dritte (36 Prozent) auf das Erreichen des 90. Geburtstages hoffen. Den 100. Ehrentag erleben laut der Prognose noch drei Prozent der heute 50-jährigen Männer.

Strahlenschutz-Präsidentin: "Sonnenstudio-Besuch ist nicht nötig"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Präsidentin des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS), Inge Paulini, fordert mehr Achtsamkeit bei medizinischen Röntgenuntersuchungen – und beim Besuch von Sonnenstudios. "Jede Röntgenuntersuchung birgt ein, wenn auch geringes, Strahlenrisiko", sagte Paulini den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). Sie rate dazu, einen Röntgenpass zu führen und diesen bei jedem Arztbesuch vorzulegen.

Es sei wichtig, dass Patienten mit ihren Ärzten sprechen und "nach Alternativen mit weniger Strahlenbelastung für die Diagnose fragen", sagte die BfS-Präsidentin. Angesichts steigender Temperaturen warnt die Naturwissenschaftlerin vor dem unbesonnen Umgang mit der UV-Strahlung der Sonne. "Es gibt einen steigenden Trend an Hautkrebserkrankungen, binnen zehn bis 15 Jahren wird sich die Rate verdoppeln", betonte die Biologin. "Das gilt ganz besonders für Kinder, denn die Haut vergisst nicht." Von einem Besuch im Sonnenstudio rät die BfS-Präsidentin ab: "Die UV-Strahlen, die im Sonnenstudio benutzt werden, sind genauso schädlich für die Haut", sagte sie den Funke-Zeitungen. Untersuchungen zeigten, dass ein "Sonnenstudio-Besuch nicht nötig" sei, um die nötige Vitamin-D-Versorgung zu bekommen.

Salvador Sobral reist nicht zum ESC nach Israel

Lissabon (dts Nachrichtenagentur) – Der portugiesische ESC-Sieger von 2017, Salvador Sobral, wird nicht zum diesjährigen Eurovision Song Contest nach Tel Aviv reisen. "Nein, ganz bestimmt nicht. Meine Geschichte mit dem ESC endete vor einem Jahr, als ich noch einmal in Lissabon auftrat, als Sieger des vorangegangenen Jahres", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben).

Er wolle als eigenständiger Musiker erfolgreich sein und nicht als ESC-Sieger. "Die meisten Menschen kennen mich als den zerbrechlichen Jungen mit der traurigen Ballade `Amar Pelos Dois`, als den Vogel, der vor zwei Jahren den ESC gewonnen hat. Ich will zeigen, dass ich noch mehr zu bieten habe. Ich bin nicht immer nur traurig, und meine Musik ist es erst recht nicht." Ende 2017 hatte Sobral ein neues Herz erhalten. Inzwischen gehe es ihm gesundheitlich aber gut. Er freue sich daher auch, endlich in Deutschland auftreten zu können. "Das kann nur toll werden, denn mit den Deutschen bin ich schon wirklich gut vertraut", sagte Sobral. Während des Studiums lebte Sobral einige Zeit auf Mallorca und trat dort in Kneipen und Bars auf. "Vor Deutschen, genauer gesagt, vor betrunkenen Deutschen. Manchmal auch vor sehr betrunkenen Deutschen. Das hat irre viel Spaß gemacht, wirklich."

Mohring nennt Spekulationen über Merkels Zukunft "unangemessen"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bemerkung von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Bundeskanzlerin Angela Merkel wäre "hochqualifiziert" für ein europäisches Amt, hat Irritationen in der CDU-Führung ausgelöst. "Aus Respekt vor dem Amt der deutschen Bundeskanzlerin und der Person Angela Merkels ist die Beschäftigung mit dieser beliebten Was-wäre-wenn-Frage unangemessen", sagte CDU-Präsidiumsmitglied Mike Mohring den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). Merkel habe für den Erfolg der Bundesregierung eine Schlüsselrolle, fügte der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Thüringen hinzu.

"Das ist für die politisch absehbare Zeit entscheidend." Juncker hatte deutlich gemacht, dass er sich Angela Merkel nach ihrer Zeit als Bundeskanzlerin in einer europäischen Rolle vorstellen kann. "Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass Angela Merkel in der Versenkung verschwindet", sagte er den Funke-Zeitungen. "Sie ist nicht nur eine Respektsperson, sondern ein liebenswertes Gesamtkunstwerk." Auf die Nachfrage, ob er darauf hoffe, dass Merkel ein europäisches Amt übernehme, sagte Juncker: "Hochqualifiziert wäre sie." Allerdings solle man nicht so tun, als würde sie das Kanzleramt schon morgen verlassen. "Die Wahlperiode endet 2021. Bis dahin wird Angela Merkel noch einiges in Bewegung bringen."

Datenschutzbeauftragter warnt Bundesländer vor Aufweichung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat die Bundesländer davor gewarnt, den betrieblichen Datenschutz aufzuweichen. "Wer den Datenschutz als Wirtschaftshemmnis darstellt, ist nicht auf der Höhe der Zeit", sagte Kelber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). "Statt den Datenschutz zu schleifen, sollten die Länder lieber ihre Aufsichtsbehörden personell weiter aufstocken, damit diese auch die Wirtschaft entsprechend beraten können."

Hintergrund für Kelbers Warnung ist eine Bundesratsinitiative aus Niedersachsen. Das Land will die Bedingungen, unter denen Betriebe einen Datenschutzbeauftragten stellen müssen, lockern. Derzeit müssen nicht-öffentliche Stellen wie Firmen oder Vereine einen Beauftragten für Datenschutz stellen, sobald mindestens zehn Personen mit der Verarbeitung personenbezogener Daten befasst sind. Niedersachsen fordert, diese Zahl "deutlich anzuheben". Der Bundesbeauftragte kritisierte den niedersächsischen Vorschlag als "zu kurz gedacht". "Man will die Wirtschaft stärken, läuft aber Gefahr, das genaue Gegenteil zu erreichen", so Kelber in den Funke-Zeitungen. Denn Unternehmen, die auf einen eigenen Datenschutzbeauftragten verzichten, könnten sich wegen vermeidbarer Verstöße gegen den Datenschutz mit hohen Geldbußen konfrontiert sehen. Die vermeintliche Ersparnis könnte so schnell zu einer "Milchmädchenrechnung" werden, warnte der Beauftragte.

Regierung macht Millionengewinne mit Öl-Vorräten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der deutsche Staat verfügt über Öl-Vorräte im Wert von fast 11 Milliarden Euro und verdient damit Millionen. Das schreibt die Regierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP, über die die "Bild" (Dienstagausgabe) berichtet. Demnach machte der Finanzminister mit Hilfe dieser Reserven im Zuge des Sprit-Notstands im letzten Sommer 207 Millionen Euro Gewinn: auch auf Kosten der Autofahrer.

Hintergrund: Als Vorsorge gegen einen solchen Engpass hält Deutschland seit 1966 vor allem in Niedersachsen und NRW riesige Reserven an Benzin, Diesel, Flugbenzin, Heiz- und Rohöl vor – günstig eingekauft und von Steuern befreit. Angezapft werden diese Reserven nur, wenn Sprit-Not herrscht. Dann kassiert der Staat die Marktpreise plus Steuern – ein einträgliches Geschäft. "Die Reserven sind schwarzes Gold für den Fiskus", sagte FDP-Steuerexperte Markus Herbrand der Zeitung. Die Vorräte seien "quasi eine Gelddruckmaschine für den Spritnotstand. Die Ironie dabei: Der Staat verdient dann am meisten, wenn hohe Spritpreise die Kaufkraft der Bürger auffressen", so Herbrand zu "Bild".

Rentner zahlen über 33 Milliarden Euro Einkommensteuer

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Rund 4,4 Millionen Rentner und Rentner-Ehepaare zahlen im Alter Einkommensteuern: zuletzt rund 33 Milliarden Euro pro Jahr. Das berichtet "Bild" (Dienstagausgabe) mit Verweis auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler. Damit stammt laut Bundesregierung fast ein Zehntel des gesamten Aufkommens der Einkommensteuer von Senioren.

Gleichzeitig führt der Staat aber auch immer mehr Steuergeld zurück in die Rentenkasse: 97 Milliarden Euro und damit 27,5 Prozent des kompletten Bundeshaushalts (356 Milliarden) gehen an die Rentenversicherung. Seit 2005 werden schrittweise immer stärker die Renten selbst besteuert. Umgekehrt können Berufstätige immer mehr Ausgaben zur Altersvorsorge von der Steuer absetzen. So sollen sie größere Anreize zur Altersvorsorge haben. Die Steuerlast verschiebt sich ins Alter. Allerdings: Unter den steuerpflichtigen Rentnern sind lediglich 600.000 "Nur-Rentner" ohne weitere Einkünfte. Der Rest hat Nebeneinkünfte, die dem Steuereinkommen zugerechnet werden.

Ex-Unionsfraktionschef Kauder fürchtet wachsende Christenverfolgung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der frühere Fraktionschef der Union im Bundestag, Volker Kauder, warnt angesichts der Oster-Anschläge von Sri Lanka vor der zunehmenden Verfolgung von Christen. Der "Bild" (Montagausgabe) sagte Kauder: "Die Ereignisse in Sri Lanka sind bestürzend. Sie sind leider kein Einzelfall. Ich sehe mit großer Besorgnis die wachsende Christenverfolgung im gesamten asiatischen Raum. Nationalistische Bewegungen von Buddhisten, Hindus und Muslimen werden hier immer militanter."

Kauder fügte an: "Wir müssen von der Regierung in Sri Lanka, aber eben nicht nur dort, mit allem Nachdruck fordern, dass mehr zum Schutz von Kirchen getan wird. Religionsfreiheit muss viel stärker ins Visier genommen werden." Kauder kündigte an: "Ende Oktober werden wir uns deshalb mit den Parlamentarier-Netzwerk für Religionsfreiheit aus rund 300 Abgeordneten in Singapur treffen, um ein Zeichen für freie Religionsausübung zu setzen und die Verfolger-Länder klar benennen. Leider war Singapur der einzige Ort, wo wir mit diesem Anliegen eine solche Großveranstaltung abhalten können. China und Indien betrachten wir da mit großer Sorge." Kauder fügte an: "Ich habe deshalb vor Ostern der Botschafterin Indiens in Deutschland einen Brief geschrieben und darauf hingewiesen, dass es nicht hinnehmbar ist, wie sich radikale Hindu-Nationalisten im beginnenden Wahlkampf gegen Christen wenden. Indien gilt als größte Demokratie der Welt. Übergriffe auf religiöse Minderheiten sind für eine Demokratie absolut nicht akzeptabel."

Grütters: Hannelore Elsner war "mit Leib und Seele Schauspielerin"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat die am Ostersonntag verstorbene Schauspielerin Hannelore Elsner als "eine der großen Schauspieldiven in der deutschen Kino- und Fernsehwelt" gewürdigt. Elsner sei eine der profiliertesten und...

Unionsfraktionsvize Linnemann lehnt CO2-Steuer ab

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - In der Debatte über wirksamen Klimaschutz hat sich der CDU-Politiker Carsten Linnemann gegen eine CO2-Abgabe ausgesprochen. Er sei dagegen, "eine zusätzliche CO2-Steuer mit ungewisser Wirkung" in Deutschland einzuführen, sagte der...

Merkel telefoniert mit Selenskyj

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstag mit dem gewählten ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert: Die Bundeskanzlerin habe ihm dabei zum Wahlerfolg gratulierte, teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer mit....

Waldbrand in Thüringen: Landrat ruft Katastrophenfall aus

Schleiz (dts Nachrichtenagentur) - Wegen eines großen Waldbrands am Heinrichstein bei Saaldorf im thüringischen Saale-Orla-Kreis hat der zuständige Landrat am Dienstag den Katastrophenfall ausgerufen. Der seit zwei Tagen andauernde Großbrand sei nach Einschätzung der...

GroKo streitet über Tabakwerbeverbot

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - In der Großen Koalition ist ein Streit wegen des geplanten Werbeverbotes für Tabakwaren ausgebrochen: Die Union will eine Ausnahmeregelung für E-Zigaretten und Tabakerhitzer durchsetzen, die SPD ist dagegen. "E-Zigaretten und...

Steinmeier würdigt Hannelore Elsner als "großartigen Menschen"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die am Ostersonntag verstorbene Schauspielerin Hannelore Elsner als "wundervolle Schauspielerin und großartigen Menschen" gewürdigt. "Die Nachricht vom Tod Ihrer Mutter hat mich sehr erschüttert. Ich spreche...

Seehofer nach Oster-Anschlägen von Sri Lanka "fassungslos"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich nach den Oster-Anschlägen von Sri Lanka entsetzt geäußert. "Die gezielten Anschläge auf Christen in Sri Lanka machen uns fassungslos. Wir sind in Gedanken bei...

Demoreport:

Demonstrationsgeschehen am Rande der Agrarministerkonferenz verläuft („ohne Antifa“) störungsfrei!

        Eine Demo ohne Antifa verläuft in der regel Störungsfrei! Da in Landau weit und breit keine Antifaschisten waren, wurde auch kein Stress produziert! Die...

Polnische Atomkriegdrohung – Russische Wahlen sind transparenter als in der EU...

https://youtu.be/FBHnAnf19WE   Vaterland Am 21.04.2019 veröffentlicht Die russische Sicht mit Thomas Röper. Ein polnischer General droht Russland mit Atomkrieg - was steckt dahinter? Wie wird eigentlich in Russland...

Bayernpartei: Karfreitag fällt die Zukunft aus

  Am Karfreitag war der Andrang zu den "Fridays-for-future"-Demonstrationen dem Vernehmen nach erheblich geringer als während der vergangenen Wochen. Offensichtlich ist in Ferienzeiten die Zukunft...

Frankfurt-Gallus: Versuchtes Tötungsdelikt im Schlaf!

  em) Am Ostersonntag (21.04.2019) wurde einem 26-jährigen Mann im Schlaf schwere Kopfverletzungen zugefügt. Am Tag darauf wurde ein 20-jähriger Tatverdächtiger festgenommen. Gegen 23.00 Uhr wachte...

Wie jedes Jahr: Die warme Jahreszeit beginnt – Bitte keine Tiere...

Ein besorgter Passant teilte am Samstagnachmittag gegen 15.30 Uhr der Leitstelle der Feuerwehr mit, dass er auf dem Kundenparkplatz eines Einkaufsmarktes in der Felix-Wankel-Straße...

Nitrat-Probleme: In Niedersachsen landet weiter zu viel Dünger auf den Äckern

  Nitrat-Probleme: In Niedersachsen landet weiter zu viel Dünger auf den Äckern Aktuelle Berechnungen weisen hohen Überschuss aus - 50.000 Tonnen zu viel Stickstoff Osnabrück. Im Streit...

Was ist Contergan! Frederike Winter erklärt was dahinter steckt!

https://youtu.be/fgho-Zn7eJk   Pressecop24 Die Contergangeschädigte Frederike Winter erklärt allen was Contergan ist! Der Contergan-Skandal ist und bleibt einer der größten Arzneimittelskandale in Deutschland! Er wurde erst in...

Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen steigen laut IW-Studie seit Jahrzehnten überproportional

  Die Pro-Kopf-Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind seit der Wiedervereinigung deutlich stärker gestiegen als die Einkommen der Beitragszahler. Das geht aus einer noch unveröffentlichten...

Bilstein: 52-jähriger Mann zieht Kind in den Innenhof vor seinem Haus...

  In Bilstein kam es am Donnerstagmorgen zu einer versuchten Freiheitsberaubung. Gegen 07.30 versuchte ein Mann aus einer Gruppe von vier Kindern, die auf dem...

Ex-Präsident des NRW-Verfassungsgerichtshofs hält Kommissions-Lösung für islamischen Religionsunterricht in NRW für...

  Der frühere Präsident des Verfassungsgerichtshofs für Nordrhein-Westfalen, Michael Bertrams, hält die geplante Neuordnung des islamischen Religionsunterrichts an den öffentlichen Schulen des Landes NRW für...

Die Bahn kommt nicht! Jeder zehnte Regionalzug in Niedersachsen zu spät,...

  Pünktlichkeitsbilanz für 2018 hat sich verschlechtert - Land behält Millionenbetrag ein Osnabrück. Etwa jeder zehnte Regionalzug in Niedersachsen hatte im vergangenen Jahr Verspätung. Hinzu kamen...