Bielefeld – Mit falschem „Fünfziger“ bezahlt. Bundespolizei nimmt „junge Dame“ im Bahnhof vorläufig fest.

Bielefeld

Finanzamt
Bielefeld

 

Bielefeld – Dem guten Auge einer Mitarbeiterin des K-Kiosk im Bahnhof Bielefeld ist es zu verdanken, dass eine 21-jährige deutsche Staatsangehörige am gestrigen Dienstag erfolglos bei dem Versuch blieb, ein Getränk im Wert von 2,54 Euro mit einem gefälschten Fünfzig Euro Schein zu bezahlen.

Die Mitarbeiterin des K-Kiosk wurde stutzig, weil weder Abmessungen noch Papierqualität mit einem echten 50 Euro Schein übereinstimmten. Auf der Wache der Bundespolizei stellten die Polizisten dann weitere Fälschungsmerkmale bei dem 50,- Euro Schein fest.

Den „Marihuana-Joint“, den die Frau noch bei sich hatte stellten die Beamten der Bundespolizei ebenfalls sicher.

Den falschen Fuffziger will sich die junge Frau von einem Bekannten geliehen haben.

Gegen die 21-jährige wird nun wegen des Inverkehrbringens von Falsch-geld und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz von der Bundespo-lizei ermittelt.

 

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin