#Bilanz einer #Rocker-#Razzia „#Road #Gang“: 8 #Festnahmen, 7 #Schusswaffen, 10 KG #BTM, 100 #Schuss #Munition!

Rocker-Razzia

 

 

Mehr als 300 Beamte von Zoll und Polizei haben am Dienstag, 17.04.2018, unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Saarbrücken 22 Objekte im Saarland sowie zwei in Frankreich durchsucht. Es wurden 8 Personen festgenommen und 1 Handgranate, 7 Waffen, 3 selbst gebaute Abschussvorrichtungen für Schrotmunition, mehr als 100 Schuss Munition sowie 10 kg Betäubungsmittel sichergestellt. Die Ermittlungen richten sich gegen zwölf Angehörige der Rockergruppierung „Road Gang“ mit Sitz in Saarbrücken, darunter die gesamte Führungsriege, zu der auch der 53-jährige Hauptbeschuldigte zählt. Den Beschuldigten wird der Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und illegaler Besitz von Schusswaffen vorgeworfen.

Um 5:00 Uhr startete die umfangreiche Aktion der Ermittler, unterstützt durch Spezialeinheiten von Polizei und Zoll, sechs Rauschgiftspürhunde und einem Waffen-/Sprengstoffspürhund sowie Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks (THW). Das Rocker Clubhaus „Road House“ in Saarbrücken stand dabei im Zentrum der Maßnahmen. Hier wurden am späten Mittag in besonders hergerichteten Verstecken 1 Handgranate, 1 Maschinenpistole mit 50 Schuss Munition, 1 Schrotflinte, 2 kg Amphetamin und selbst gebaute Abschussvorrichtungen für Schrotmunition entdeckt.

Gegen sechs Männer im Alter von 53, 51, 50, 46, 32 und 30 Jahren (gesamte Führungsriege der „Road Gang“) lagen Haftbefehle vor, die vollstreckt wurden. Zwei weitere Personen – ein Mann (37) und eine Frau (50) – wurden vorläufig festgenommen, kamen allerdings später wieder auf freien Fuß.

Das Ermittlungsverfahren wurde im Sommer 2016, nach Eingang einer anonymen Anzeige, eingeleitet. Die bisher durch kriminaltaktische Maßnahmen erlangten Erkenntnisse untermauern den Verdacht des Handeltreibens von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und auch den Besitz von illegalen Schusswaffen. Ein Großteil der Beschuldigten ist in der Vergangenheit bereits einschlägig in Erscheinung ge-treten. Neben Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz u.a. auch wegen Gewaltdelikten.

Der Polizeiführer, RD Tönsgerlemann vom Zollfahndungsamt Frankfurt am Main, konstatiert am Ende eines langen Einsatztages: „Dieser Einsatz war ein voller Erfolg und mein Dank und Respekt gilt den vielen Einsatzkräften, die teils seit Mitternacht im Einsatz gewesen sind bzw. aktuell sich noch immer in Einsatz befinden“.

Weitere Informationen

Durchsuchungen fanden in Saarbrücken (18) und Völklingen (4) sowie Forbach und Putte-lange (Frankreich) statt.

Die Festnahmen erfolgten in Saarbrücken und Völklingen.

Sichergestellt wurden insgesamt:

1 funktionsfähige tschechische Handgranate, 1 Schrotflinte, 1 Maschinenpistole mit 20 Schuss Munition; 1 Pistole Walther Kal. 7,65; 1 Pistole Mod. 58, 9 mm; 1 Pistole Kal. 7,65 mit 50 Schuss Munition; 1 Pistole mit 3 Magazinen, 1 Karabiner, 3 selbst gebaute Abschussvorrichtungen für Schrotmunition, diverse weitere und unterschiedliche Mengen und Kaliber an Munition, 1 Samurai-Schwert.

8 kg Amphetamin, 1,2 kg Kokain, 1 kg Marihuana sowie größere Mengen an Verpackungsmaterialen für Amphetamin, die auf einen größeren Besitz und Handel hindeuten.

Beteiligte Spezialeinsatzkräfte waren: SEK Saarland, SEK Rheinland-Pfalz, MEK Saarland, BFE Saarland, Zentrale Unterstützungsgruppe Zoll, Observationseinheit Zoll

 

Zollfahndungsamt Frankfurt a.M.