Bund der Steuerzahler: Wendt (DPolG) soll Land NRW Schaden ersetzen!

 

 

 

Bielefeld – In der Affäre um die Bezüge des DPolG-Vorsitzenden Rainer Wendt hat der Bund der Steuerzahler das Land NRW aufgefordert, sich den finanziellen Schaden von Wendt erstatten zu lassen. Rechtsanwalt Heinz Wirz, der Vorsitzende des BdSt in NRW, sagte dem WESTFALEN-BLATT, es gebe seiner Ansicht nach keine Rechtsgrundlage für Gehaltszahlungen an den Gewerkschaftsvorsitzenden. „Herr Wendt hat nicht für das Land gearbeitet, sondern für seine Gewerkschaft. Die muss ihn deshalb auch bezahlen.“ Bei mehr als 90.000 Mitgliedern sollte der Gewerkschaft das möglich sein, sagte Wirz. Er sagte, das Land NRW solle Wendt in Regress nehmen, und der Gewerkschafter könne sich das Geld dann von der DPolG erstatten lassen.

 

 

 

[affilinet_performance_ad size=728×90]