Bundespolizeidirektion München: Mutmaßlicher Schleuser aus dem Kosovo am Grenztunnel verhaftet


Symbolfoto_Bundespolizei_1.jpg
Symbolfoto_Bundespolizei_1.jpg

 

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

A7 / Füssen / Kempten  – Die Bundespolizei hat am Dienstag (30. August) am Füssener Grenztunnel einen Kosovaren festgenommen. Der 30-Jährige wird beschuldigt, mehrere Landsleute eingeschleust zu haben.

Bei Grenzkontrollen auf der A7 überprüften die Bundespolizisten die Insassen eines in Italien zugelassenen Wagens. Der Fahrzeugführer, ein kosovarischer Staatsangehöriger, konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Dagegen hatten drei Mitfahrer aus dem Kosovo nicht die erforderlichen Papiere für die Einreise oder den Aufenthalt in Deutschland dabei. Stattdessen fanden die Beamten bei der Durchsuchung des Autos einen italienischen Ausweis, der sich als glatte Fälschung entpuppte. Das falsche Dokument wurde sichergestellt. Eigenen Angaben zufolge wollten die Männer nach Belgien fahren, um dort zu arbeiten.

Aus dieser Fahrt ist allerdings nichts mehr geworden. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen mussten die drei unerlaubt Eingereisten das Land wieder verlassen. Sie wurden den österreichischen Behörden überstellt. Ihr Fahrer, der in Italien wohnt, konnte die Dienststelle der Kemptener Bundespolizei erst verlassen, nachdem er die von der Staatsanwaltschaft festgesetzte Summe von 1.200 Euro hinterlegt hatte. Das Geld dient der Sicherung des anstehenden Strafverfahrens gegen den angezeigten mutmaßlichen Schleuser.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*