Daten-Angriff auf Politiker: Sondersitzung Innenausschuss voraussichtlich am Donnerstag

Daten-Angriff

 

Ausschuss-Vorsitzende: Nähere Informationen aus erster Hand bekommen

Osnabrück. Nach dem Daten-Angriff auf Politiker soll sich der Innenausschuss des Bundestages voraussichtlich am kommenden Donnerstag (10. Januar) mit dem Thema befassen. Das Bundestags-Büro der Ausschuss-Vorsitzenden Andrea Lindholz (CSU) teilte am Freitag auf Anfrage der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ mit, dass dieser Termin mit einer Sitzung um die Mittagszeit angedacht sei. Bei der Sondersitzung mit Vertretern von Sicherheitsbehörden werde es darum gehen, „nähere Informationen aus erster Hand über den Ermittlungsstand zu bekommen“. Nach Angaben der Vorsitzenden haben sowohl die Parteien der Großen Koalition als auch Grüne und FDP nahezu zeitgleich die Sondersitzung beantragt.

Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mathias Middelberg, der gemeinsam mit seinem SPD-Kollegen Burkhard Lischka einen Brief mit der entsprechenden Bitte an die Ausschussvorsitzende Lindholz geschickt hatte, sagte der „NOZ“: „Wir wollen restlose Aufklärung. Rechtsverstöße müssen verfolgt werden.“ Aus jetziger Sicht sprächen die Umstände eher für verschiedene Datenleaks als für einen Hackerangriff.

Neue Osnabrücker Zeitung