„Diesel-Judas Skandal“: #FDP-Politiker #attackiert #VW!

 

Heilbronn – Der FDP-Fraktionschef im baden-württembergischen Landtag, Hans-Ulrich Rülke, teilt die Kritik an VW-Chef Matthias Müller in der Debatte über ein Ende der Diesel-Steuervorteile. FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hatte Müller als „Diesel-Judas“ bezeichnet. Dazu sagte Rülke der „Heilbronner Stimme“ (Donnerstag): „Ich sehe das auch so, dass es höchst befremdlich ist, dass ausgerechnet das Unternehmen, das beim Diesel-Skandal das meiste auf dem Kerbholz hat, nun plötzlich so tut, als wäre man der Umweltvorkämpfer. In Wahrheit geht es in der Tat nur um das Abgreifen von Subventionen. Es gibt auch keine Subventionen, nur eine geringere Steuerbelastung.“