Drogenreport aus Hessen: Kilo Khat vom Zoll am Flughafen Frankfurt am Main sichergestellt

Hessen
Hessen

 

Hessen – Im Juni kontrollierten Zollbeamtinnen und Zollbeamte des Hauptzollamtes Frankfurt am Main zahlreiche Postsendungen aus Ostafrika. In insgesamt 30 Paketen stellten sie Kunststoff- und Aluminiumbeutel fest, welche getrocknetes und zerkleinertes Pflanzenmaterial mit braunen und grünen Stängelteilen sowie Blättern, enthielten. Empfänger der Sendungen waren meist Privatpersonen in der Europäischen Union unter anderem in Deutschland. Eine genauere Überprüfung des Pflanzenmaterials ergab, dass es sich um Khat handelte. Insgesamt ergab sich eine Menge von 324 Kilogramm.

„Khat ist eine, Alltagsdroge, die in bestimmten Ländern Afrikas konsumiert wird. Sie wird in der Mundhöhle belassen und über mehrere Stunden hinweg gekaut. Sie soll z. B. den Hunger dämpfen und Müdigkeit unterdrücken. Eine Nebenwirkung sind z. B. Magenkrämpfe“ so Isabell Gillmann, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frank-furt am Main.

Da Hauptwirkstoff Cathinon dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt wurde das Rauschgift sichergestellt.

Zusatzinformation: Das Hauptzollamt Frankfurt am Main stellte im Jahr 2017 bei 13.889 Aufgriffen am Flughafen rund 7.045 Kilogramm Rauschgift sicher. Im Einzelnen waren dies folgende Mengen, in kg (gerundet): Khat 5.815, Kokain 94, Heroin 4, Haschisch und Marihuana 307, sonstige Rauschgifte (z.B. Amphetamin, Ecstasy) 825. 57 Drogenkuriere wurden vorläufig festgenommen. Darunter waren 14 Personen, die als sog. „Schlucker“ identifiziert wurden, d.h. sie hatten das Rauschgift im Körper transportiert. Das Hauptzollamt Frankfurt am Main ist zertifizierter Arbeitgeber nach dem audit „berufundfamilie“. Wir bieten Ausbildungsplätze an. Näheres unter www.zoll.de – Beruf und Karriere.

Hauptzollamt Frankfurt am Main