Drogenreport: Zoll am Frankfurter Flughafen stellt Kokain in einer Schokoladentafel sicher!

Flughafen Frankfurt
Flughafen Frankfurt

 

Am 7. September kontrollierten Zollbedienstete des Hauptzollamtes Frankfurt am Main eine Postsendung aus Bolivien, die an eine Privatperson in den Niederlanden adressiert war. Der Luftpolsterumschlag wurde geöffnet, zum Vorschein kamen eine Tafel Schokolade und Kau-gummis. Auf dem Röntgenbild der Schokolade waren in deren Mitte außergewöhnliche Schatten zu erkennen. „In der Verpackung befand sich eine mit Schokolade überzogene Platte mit einer weißen, pulvrigen Substanz. Der Drogentest reagierte positiv auf Kokain. Das Versteck war schon sehr kreativ“, so Isabell Gillmann, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main.

Aufgrund der Ermittlungen konnte der Aufgriff erst jetzt gemeldet werden.

Zusatzinformation: Das Hauptzollamt Frankfurt am Main stellte im Jahr 2017 bei 13.889 Aufgriffen am Flughafen rund 7.045 Kilogramm Rauschgift sicher. Im Einzelnen waren dies folgende Mengen, in kg (gerundet): Khat 5.815, Kokain 94, Heroin 4, Haschisch und Marihuana 307, sonstige Rauschgifte (z.B. Amphetamin, Ecstasy) 825. 57 Drogenkuriere wurden vorläufig festgenommen. Darunter waren 14 Personen, die als sog. „Schlucker“ identifiziert wurden, d.h. sie hatten das Rauschgift im Körper transportiert.

Das Hauptzollamt Frankfurt am Main ist zertifizierter Arbeitgeber nach dem audit „berufund-familie“. Wir bieten Ausbildungsplätze an. Näheres unter www.zoll.de – Beruf und Karriere.

Hauptzollamt Frankfurt am Main