Emden: Gewalttätige Auseinandersetzung im Regionalzug mit Küchenmesser

Messer
Messer

 

Bezüglich der gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen rund zwei Dutzend Personen am letzten Samstagabend im Bahnhof Emden, hat die Bundespolizei die Ermittlungen übernommen. Die Beamten suchen Zeugen des Vorfalls.

Bei dem Vorfall waren insgesamt 11 Streifenfahrzeuge von Landes- und Bundespolizei eingesetzt, um die gegnerischen Personengruppen auf dem Bahnsteig zu Gleis 5 voneinander zu trennen.

Nach vorausgegangen verbalen Streitigkeiten kurz vor Ankunft des Regionalzuges der Deutschen Bahn AG um 19:38 Uhr im Bahnhof Emden, hatten sich zunächst zwei weibliche Reisende eine körperliche Auseinandersetzung geliefert. Auch nach Ankunft des Zuges setzten sich der Streit und die körperlichen Angriffe mit Hilfe weiterer Familienangehöriger am Bahnsteig fort.

Einen 39-Jährigen schützte seine winterliche Kleidung, so dass er durch einen Stich mit einem Küchenmesser in den Rücken nur leicht verletzt wurde.

Zur Aufklärung des Sachverhalts bittet die zuständige Bundespolizei in Emden mögliche Zeugen, die Angaben zur Auseinandersetzung während der Zugfahrt aber auch zu den weiteren Ereignissen auf dem Bahnsteig machen können, sich bei ihr zu melden.

Hinweise werden unter der Telefonnummer 04921-959590 entgegengenommen.

Über den Sachverhalt hatte die PI Leer/Emden bereits in ihrer Pressemitteilung für Sonntag, den 03.03.2019 informiert. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/104235/4207796

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim