#Essener #Tafel gibt #Verpflegung nur noch an #deutsche #Staatsbürger aus!

Screenshot Video “Deutscher Bundestag” vom 19.01.2018
Screenshot Video “Deutscher Bundestag” vom 19.01.2018

 

Entscheidung der ‚Tafel‘ zeigt die Folgen fehlgeleiteter Migrations- und Sozialpolitik.

Der Sozialpolitiker und AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Sichert (Bayern) kommentiert die Entscheidung der Tafel in Essen, nur noch Neukunden mit deutschem Pass zu akzeptieren. „Die Entscheidung mag radikal erscheinen, ist jedoch ein Hilfeschrei der Verantwortlichen! Asylbewerber haben den Anteil der Ausländer auf 75% steigen lassen. Ein Irrsinn!“, so Sichert.

Grundsätzlich hätten Asylbewerber bei der Tafel nichts zu suchen, da sie ohnehin Verpflegung als Grundleistung erhalten und obendrauf noch Finanzmittel für persönliche Bedürfnisse. „Hier liegt der Verdacht nahe, dass sich die Asylbewerber einfach ihr Taschengeld sparen wollen“, folgert Sichert.

Die Essener Tafel sieht sich außer Stande, eine vernünftige Integration der Bedürftigen zu gewährleisten. „Wenn der Vereinsvorsitzende zu Recht darauf hinweist, dass in den letzten Jahren Tafel-Nutzerinnen und alleinerziehende Mütter verdrängt wurden und sich von der Vielzahl junger, fremdsprachiger Männer an den Ausgabestellen abgeschreckt fühlen, zeigt das, wie fehlgeleitet unsere Migrations- und Sozialpolitik ist. Statt die Probleme der einheimischen Bevölkerung zu lösen, drängen immer mehr Menschen aus anderen Ländern in unsere Sozialsysteme und verschärfen die Probleme sogar noch weiter. Dies muss ein Ende haben und zwar schnell“, fordert Sichert.

Bedürftige der Tafel müssen grundsätzlich nachweisen, dass sie Sozialleistungen empfangen. Mit dem Nachweis der deutschen Staatsbürgerschaft geht die Tafel Essen als erste in Deutschland diesen konsequenten Schritt. (22.2.2018)

Quelle: AfD-Kompakt