Ex-Verfassungsrichter wirft der Bundesregierung im Diesel-Skandal Rechtsbruch vor!


728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

– Köln. Der frühere Präsident des Verfassungsgerichtshofs für Nordrhein-Westfalen, Michael Bertrams, sieht die Bundesregierung in der Pflicht, wegen der Abgas-Manipulation von Dieselfahrzeugen ein Bußgeld gegen die Hersteller zu verhängen. Der bisherige Verzicht auf Sanktionen „in den Fällen Porsche und Volkswagen ist in meinen Augen zweifellos rechtswidrig“, schreibt Bertrams in seiner Kolumne für den „Kölner Stadt- Anzeiger“ (Mittwoch-Ausgabe). Die Untätigkeit Berlins sei „ein Skandal im Skandal“.

Der Jurist bezieht sich auf einschlägige deutsche und europäische Gesetze und verweist auf ein laufendes Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission gegen die Bundesrepublik Deutschland. Nach Bertrams‘ Berechnungen müsste Porsche für seine 22.000 manipulierten Fahrzeuge vom Typ Cayenne maximal 110 Millionen Bußgeld zahlen. Auf VW käme eine Gesamtsumme von bis zu zwölf Milliarden Euro zu. Die Begründungen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für die Untätigkeit wies Bertrams als nicht stichhaltig zurück. „Die Bundesregierung täte gut daran, ihrer Verpflichtung zur Verhängung von Bußgeldern nachzukommen und dieses Geld für dringend notwendige Sofortmaßnahmen zur Luftverbesserung einzusetzen.“


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*