Facharbeiter-Report – Brüderle: „Wir brauchen den Spurwechsel“ Niemand kann auf gut integrierte Fachkräfte verzichten!

Facharbeiter-Report
Facharbeiter-Report

 

Zur Forderung von Ministerpräsident Daniel Günther, mit einem Einwanderungsgesetz auch abgelehnten, aber gut integrierten Asylbewerbern einen Weg auf den deutschen Arbeitsmarkt zu eröffnen, erklärt der Präsident des bpa Arbeitgeberverbands, Rainer Brüderle:

„Wir müssen abgelehnten, aber gut integrierten Asylbewerbern einen Weg in den deutschen Arbeitsmarkt öffnen. Wir brauchen diesen Spurwechsel. Denn niemand in Deutschland kann es sich leisten, auf Fachkräfte zu verzichten. Es ist doch ein Unding, wenn zum Beispiel Menschen mitten aus einer Altenpflegeausbildung heraus abgeschoben werden, obwohl überall in der Republik Altenpflegefachkräfte händeringend gesucht werden.

Es ist an der Zeit, dass wir endlich ein modernes Einwanderungsgesetz bekommen, zu dem auch die Möglichkeit des Spurwechsels gehören muss. Zahlreiche Dienste und Heime in der Altenpflege engagieren sich bei der beruflichen Integration von Asylbewerbern. Sie bilden aus und kümmern sich auch um die Integration abseits des Berufes. Das ist eine große gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die hier geleistet wird. Wer nun weiterhin Menschen abschiebt, die sich in Ausbildung befinden oder hier bereits einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen, der handelt völlig gegen die Interessen unseres Landes.“

Der bpa Arbeitgeberverband e. V. wurde 2015 von 200 Einrichtungen und Diensten der privaten Arbeitgeber in der Altenpflege, Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe gegründet. Mitglieder des bpa Arbeitgeberverbands sind sowohl kleine als auch mittlere und große Betriebe. Mittlerweile vertritt der Verband die tarif- und arbeitsmarktpolitischen Interessen von über 3.000 Mitgliedern, die rund 150.000 Mitarbeiter beschäftigen.