„FAKT“: DIW-Präsident Fratzscher fordert Diskussion über längere Lebensarbeitszeit

Für den Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Prof. Marcel Fratzscher, ist die Finanzierung der aktuell diskutierten Grundrente „eine entscheidende Frage“. Diese nur über Steuern zu finanzieren, sei nicht tragbar: „Man kann nicht immer stärker die junge Generation belasten. Das würde zu einem wirtschaftlichen Schaden führen.“

In der gegenwärtigen Diskussion müsse es darum gehen, über das Hauptthema zu sprechen, über das keiner sprechen wolle – eine längere Lebensarbeitszeit: „Wenn die Lebenserwartung immer mehr steigt, dann muss es so sein, dass die Menschen mehr Jahre arbeiten und auch arbeiten können, damit eine langfristige, eine leistungsfähige gesetzliche Rentenversicherung auch tragbar bleibt.“

Das Politmagazin „FAKT“ berichtet heute um 21:45 Uhr im ERSTEN.

Mehr dazu unter: http://mdr.de/investigativ

 

MDR