Flüchtlinge im Karneval: Mail der Polizei war laut Innenministerium nicht abgestimmt?

 

 

Köln  – Das Ansinnen der nordrhein-westfälischen Polizei, Flüchtlinge vom Besuch von Karnevalsveranstaltungen abzuhalten, ist nach Angaben des Landesinnenministeriums nicht mit diesem abgesprochen worden. Das teilte ein Sprecher des Ministeriums in Düsseldorf auf Anfrage des „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montagausgabe) mit. „Das Schreiben ist dem Ministerium nicht vorgelegt worden und wurde auch nicht mit ihm abgestimmt.“ Der Chef des Landesamts für zentrale polizeiliche Dienste (LZPD) betonte am Sonntag, die Formulierungen in der Mail seien „ausgrenzend und verletzend“ gewesen. „Ich bedauere das sehr.“ Das Landesamt hatte in der Mail, die – offenbar irrtümlich – an die Bezirksregierungen herausging, Flüchtlingsbetreuern davon abgeraten, Karnevalsausflüge zu organisieren.

 

 

[affilinet_performance_ad size=728×90]

 

 

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon in 20 Jahren werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen eines faulen Tricks der Politik! Dr. Michael Grandt hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen! und KOSTENLOS!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihre Rente steht!