#Flüchtlingsreport aus #Österreich: Gegenseitige #Körperverletzung zwischen #Asylwerbern mit #Messer in #Hallein!

Am 9. Juni 2018, gegen 20.30 Uhr, soll es in einer Unterkunft für Asylwerber in Hallein zwischen zwei somalischen Asylwerbern (16 und 17 Jahre) nach Schilderung der Beteiligten zu einem vorerst verbalen Streit über die fehlende Sauberkeit im gemeinsamen Zimmer gekommen sein. Im Zuge der Auseinandersetzung habe der 16-Jährige ein Taschenmesser (ähnlich sog. „Schweizer Messer“) in der Hand gehalten, wobei ein Multifunktionswerkzeug (Nagelfeile oder Nagelschere) ausgeklappt war. Es kam in weiterer Folge zu einem Handgemenge wodurch der 17-Jährige mit diesem Werkzeug am rechten Halsbereich eine oberflächliche kleinere Schnittwunde erlitten hat. Das besagte Messer konnte durch die Beamten nicht mehr aufgefunden werden. Es muss davon ausgegangen werden, dass es vom Beschuldigten entsorgt oder versteckt wurde. Gegen den 16-Jährigen wurden ein vorläufiges Waffenverbot sowie ein Betretungsverbot ausgesprochen. Der Beschuldigte wurde in eine andere Unterkunft nach Salzburg überstellt, wo er angab, nun Schmerzen im Brustbereich zu verspüren. Diese Schmerzen würden von der Auseinandersetzung mit seinem Zimmerkollegen herrühren. Beide Somalier werden nun bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.


Presseaussendung
vom 10.06.2018, 16:34 Uhr

Reaktionen bitte an die LPD Salzburg