Frankfurt-Bahnhofsviertel: Wohnsitzloser 45-Jähriger leistet heftigen Widerstand!

Frankfurt-Bahnhofsviertel

 

Am gestrigen Tag kontrollierte die REE (Regionale Einsatz- und Ermittlungseinheit) sehr erfolgreich im Bahnhofsviertel und Umgebung. Gegen Nachmittag wurde jedoch ein Polizeibeamter bei einem Widerstand leicht verletzt.

Gegen 14.45 Uhr kontrollierten die Beamten zwei Männer in der Kaiserstraße. Bei einem der Männer, 40 Jahre alt, fanden sie 1,5 Gramm Amphetamin. Bei der Durchsuchung des zweiten Mannes, 56 Jahre alt, stellten die Polizisten knapp ein Gramm Crack sicher. Gegen beide Männer wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Um 16:40 Uhr trafen die Polizeibeamten in der Taunusstraße einen 29-Jährigen an. Dieser war mit einem Fahrrad unterwegs, welches nicht ihm gehörte. Da er nicht erklären konnte, wie es in seinen Besitz kam, stellten die Beamten das Rad sicher. Ob der wohnsitzlose 29-Jährige für den Diebstahl des Fahrrades verantwortlich sein könnte, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Kurz vor 18.00 Uhr fiel den Beamten eine Personengruppe im Bereich der Poststraße auf. Als die Männer die Polizisten sahen, rannten sie fluchtartig in die B- und C-Ebenen des Hauptbahnhofes davon. In der C-Ebene erkannte ein Polizeibeamter einen der Männer wieder. Dieser bestieg jedoch in diesem Moment eine S-Bahn. Der Polizist folgte ihm und führte ihn zurück auf den Bahnsteig. Dabei wehrte sich der Mann bereits massiv und versuchte sich aus dem Griff des Beamten herauszuwinden. Nur unter erheblichem Kraftaufwand und mit der Unterstützung eines weiteren herbeigeeilten Beamten gelang es, ihm die Handfesseln anzulegen. Anschließend berichteten Zeugen, der Mann habe beim Verlassen der S-Bahn Tütchen auf das Gleisbett fallen lassen. Dort fanden die Beamten zwei Plastiktütchen mit insgesamt knapp 27 Gramm Crack.

Ein Polizeibeamter zog sich bei den Widerstandshandlungen leichte Verletzungen zu, konnte jedoch seinen Dienst fortsetzen.

Der wohnsitzlose 45-Jährige wurde in die Haftzellen des Polizeipräsidiums Frankfurt eingeliefert und wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

 

 

 

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.