#Freiburg: #Güterzüge werden bei illegaler #Einreise beliebter 3 #Afrikaner erwischt!

Polizeireport

Am Freitagmorgen stellte erneut ein LKW-Fahrer beim Verlassen eines Zuges der „Rollenden Landstraße“, auf dem Lastkraftwagen auf einem Zug transportiert werden, drei Personen auf der Ladefläche seines Aufliegers fest. Er informierte die Bundespolizei. Die Bundespolizisten führten die obligatorischen Recherchen durch, um die Personalien von zwei ausweislosen Schwarzafrikanern festzustellen. Doch in keinem europäischen Land sind die beiden Männer bisher registriert, Sie gaben an aus Nigeria und Sierra Leone zu kommen. Da die Männer ein Asylbegehren äußerten, wurden sie nach einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz an die Landeserstaufnahmestelle für Asylbewerber nach Karlsruhe verwiesen.

Ein dritter Mann auf dem Zug, ein 27-Jähriger Gambier, ist bereits als Asylbewerber im Bundesgebiet anerkannt. Er hatte sich in Italien einen Urlaub gegönnt und wollte unentdeckt nach Deutschland zurück.

Erste Ermittlungen ergaben, dass das Trio von einer Schleuserorganisation in den LKW auf den Zug gebracht wurde. Für die gefährliche Fahrt musste jeder von ihnen 150 Euro berappen.

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein