Friedrichshafen: Sehbehinderte Frau aus dem Hafenbecken gerettet!

Friedrichshafen

 

Friedrichshafen, BSB-Hafen, Anlegestelle 3 Eine 52jährige sehbehinderte Frau spazierte am Freitag, 30.11.2018, gegen 19.00 Uhr, mit ihrem Blindenführhund über den Friedrichshafener Weihnachtsmarkt. Den Hund hatte sie aufgrund des Gedränges aus dem speziellen Führungsgeschirr gelöst. Als sie den Weihnachtsmarkt in Richtung BSB-Hafenmole passiert hatte, wollte sie den Hund wieder in das Geschirr einbinden. Dabei geriet sie nach eigener Aussage zu weit in Richtung Hafenbecken und stürzte hinein. Passanten hörten den Sturz und die Hilferufe der Frau und warfen ihr sofort einen Rettungsring zu, den sie auch ergreifen konnte. Zwei zufällig hinzukommende DLRG-Schwimmer zogen ihre Neoprenanzüge über und sprangen zu der Frau ins Wasser. Mittels DLRG Einsatzboot und landseitiger Unterstützung des THW und konnte die Verunfallte dann schnellstmöglich aus dem Hafenbecken geborgen werden. Trotz des sofortigen Eingreifens musste sie ca. 25 min im 8°C kalten Wasser des Bodensees aushalten. Aufgrund der starken Unterkühlung und weiterer Verletzungen wurde die Dame bis auf Weiteres im Klinikum Friedrichshafen stationär aufgenommen. Ihr Blindenhund wird für die Dauer ihres Krankenhausaufenthaltes im Tierheim FN versorgt.

Polizeipräsidium Einsatz

1 KOMMENTAR

  1. Was sind denn das für ‚Retter‘?

    Die erst ihre Neoprenanzüge anfummeln …
    dann ein DLRG Einsatzboot und dazu noch…
    landseitige Unterstützung durch den THW heranholen…

    Na ja, wie schon geschrieben: Die arme Frau mußte eine halbe Stunde auf Rettung warten.

    Da hilft anscheinend nur eins: Dem Bodensee möglichst fren bleiben.

Comments are closed.