Flüchtling-NEWS: Rheinstädte wollen Flüchtlinge aus Seenot aufnehmen!

Rheinstädte
Rheinstädte

 

Die drei Bürgermeister aus Köln, Düsseldorf und Bonn wollen ein Signal setzen. Allein im Juli ertranken 629 Menschen auf dem Weg über das Mittelmeer. Dass sie das andauernde Sterben nicht weiter erdulden, sondern handeln wollen, ist heldenhaft. Denn die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen war ein Kraftakt, der vor allem von ihnen gestemmt wurde. Nun kommt ausgerechnet von dieser Ebene der Impuls. Und mehr noch. Mit Henriette Reker engagiert sich nun eine Bürgermeisterin, die durch ihr beherztes Engagement für Geflüchtete zur Zielscheibe einer widerlichen, rechten Attacke wurde. Der Brief der drei rheinischen Stadtoberhäupter an Angela Merkel darf nicht nur als Hilfsangebot verstanden werden. Henriette Reker, Thomas Geisel und Ashok Sridharan widersetzen sich dem Dubliner Abkommen. Sie akzeptieren das Wegschauen der Regierung nicht, die das Sterben der Menschen im Mittelmeer tatenlos und schweigend akzeptiert. Die Bürgermeister stehen mit ihrem Wunsch nach mehr Menschlichkeit in der Asyldebatte nicht allein. Nein, sie stehen vielmehr für eine riesige Masse. „Stoppt das Sterben im Mittelmeer.“ Mit diesem Appell gingen zigtausende Menschen auf die Straßen, die nicht weiter akzeptieren wollen, das Abschottung über Hilfe siegt. Auch Ostwestfalen-Lippe muss sich ein Vorbild nehmen. Wenn beispielsweise Bielefeld sich kompetent und erfahren fühlt, genügend Kapazitäten vorhanden sind, muss das Rathaus schnell aktiv werden. Denn die Frage, ob Menschen aus Seenot gerettet werden, ist keine politische, sondern eine menschliche.

 

Neue Westfälische

Ein Kommentar

  1. Dummes gesabbel aus NRW. Muß man nicht für voll nehmen solche volksvertreter.das sind nur noch Volksvertreter die gehören vor ein Gericht kurzer prozes und dann am besten in die Länder versenden wo die Flüchtlinge her kommen da können sie dann ihr Unwesen treiben.sowas wie diese xxxxxxx von volksverrätern braucht Deutschland nicht.gutmenschen haben kein Platz mehr in Deutschland.

Kommentare sind geschlossen.