Gießen: Offenbar #Giftköder bei Allendorf ausgelegt

 

Ein Unbekannter hat in den letzten Tagen bei Allendorf offenbar Giftköder ausgelegt. „Glück im Unglück“ war noch, dass ein Hund, der diesen Köder gefressen hatte, rechtzeitig behandelt werden konnte.

Eine 72 – Jährige Gießenerin war mit ihrem mittelgroßen Mischlingshund am Donnerstagnachmittag zwischen Allendorf und einem in der Nähe befindlichen Waldstück („Hoppensteinwäldchen“) unterwegs. Auf diesem Wiesenweg spürte ihr Hund im Gras offenbar einen ausgelegten Köder auf. Zum Teil fraß der Hund den Köder auf. Die Hundebesitzerin, die das Ganze mitbekommen hatte, suchte noch am Nachmittag eine Tierärztin auf. Sehr wahrscheinlich konnte aufgrund der schnellen Reaktion Schlimmeres verhindert werden.

Offenbar hatte der Unbekannte das Gift in einem präparierten Wurststück ausgelegt.

Die mit dem Fall befasste Polizeistation in Gießen sucht Zeugen. Möglicherweise haben auch andere Personen in diesem Bereich bei Allendorf ähnliche Entdeckungen gemacht oder verdächtige Personen bzw. Fahrzeuge beobachtet.

Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Polizeipräsidium Mittelhessen