GRAUSAM: Fixierung im Fall Vanessa B.

By behoerdenstress13

Screenshot (1655)

GRAUSAM !!!!!!!!!!!!!!!

—–Original-Nachricht—–
Betreff: BERGER (Betreuung meiner Tochter Vanessa Berger )
Datum: 2015-11-21T21:08:34+0100
Von:……………..
An: …………………..

W. BERGER …………………………
__________________________________________________________
An
Frau……………………….
vorab per e-mail ……………………..
DRINGEND

Betrifft : Betreuung meiner Tochter Vanessa Berger gebr.1988

Sehr geehrte Frau ………………………

Leider haben Sie bisher nicht auf meine heutige Dringende Bitte und Eilige Erinnerung reagiert .
Inzwischen war ich heute ab 14.30 Uhr bis nach dem Abendbrot 17.30 Uhr zu Besuch bei Vanessa im Zimmer auf der Aufnahmestation im Bezirklinikum Mainkofen, wo sich Fixiergurte an Vanessas Bett befinden und Vanessa mir ganz traurig sagte, dass sie bereits gestern vor dem Abendbrot bis nach dem Abendbrot fixiert wurden ist und das heute früh ein Richter bei ihr war .
Bezüglich des genannten Einweisungsgrund, Vanessa habe einen Mitarbeiter auf der Wohngruppe im Heim mit einen Messer attaktiert, verweise ich darauf das sich Messer auf der Wohngruppe niegendwo d.h. auch nicht in der Küche für Bewohner zugänglich befinden, sondern lediglich Löffel und Vanessa mir heute zu Besuch sagte, dass sie am gestrigen Freitag Morgen den 20.11.2015 lediglich einen Löffel in der Hand hatte als sie über das laute “Guten Morgen” eines Mitarbeiters erschrocken war . Vanessa bekam heute im Bezirklinkum Mainkofen zum Abendbrot Messer und Gabel, wie auch regelmäßig zu Hause und benutzt diese seit Kleinkind ohne Probleme und hat damit noch nie Jemanden attakiert .
Wie Ihnen bereits mit Dringenden Schreiben vom 20.4.2015 mitgeteilt, belasten Vanessa die Arzneimittelwirkungen bereits enorm und Vanessa hat längst verstanden, dass sie diese enorme Belastung irgendwie ertragen und unterdrücken muss, was ohne mildere Mittel unerträglich und grausam ist .
Vanessa hat heute zu Besuch mehrfach gesagt “Ich will nach Hause”, weil sie wesentlich leichter entspannen kann, wenn ich bei ihr bin und damit nachweislich mildere Maßnahmen möglich sind .

Das Verbringen ins Bezirklinikum Mainofen am Freitag den 20.11.2015 tut Vanessa derart weh, dass sie sogar ihr Weinen nicht unterdrücken konnte, als ich ihr nach dem Abendbrot sagte, dass ich jetzt gehen muss und sie offensichtlich bis zuletzt noch hoffte, dass sie mit mir nach Hause darf, nachdem sie bis einschließlich 14.11.2015 regelmäßig problemlos zu Hause war und wir uns um Abklärung bemühen, um zusätzliche Belastungen zu verhindern .
Trotzdem Vanessa vor meinen heutigen Besuch noch Tropfen verabreicht wurden, worüber sie sehr enttäuscht war, kam Vanessa selbstständig aus ihren Zimmer auf dem Gang zu mir, aus Angst damit ich nicht weggeschickt werde und war sehr erleichtert und dankbar über meinen Besuch, mit dem wiederholten Wunsch nach Hause zu dürfen, worum ich Sie hiermit nochmals DRINGEND bitte und habe dem Aufnahmearzt auf Station B6 auch mein dringenes Schreiben vom 20.4.2015 in Kopie übergeben .

Mit freundlichen Grüßen
Frau Berger

—–Original-Nachricht—–
Betreff: BERGER ( DRINGENDE BITTE !!!!Betreuung meiner Tochter Vanessa Berger )

Datum: 2015-11-21T09:39:23+0100
Von: ……………..
An: ……………………………

Betrifft : Betreuung meiner Tochter Vanessa Berger gebr. 1988

EILIGE ERINNERUNG

Sehr geehrte Frau ………………….

Hiermit erinnere ich Sie eilig an meine vorangegangene dringende Bitte und bitte Sie zu beachten, dass im vorliegenden Fall auch NICHT von Notfall ausgegangen werden kann, wenn regelmäßig nur in der stationären Situation Ereignisse auftreten, die außerhalb der stationären Situation nachweislich noch NIE aufgetreten sind, sondern vielmehr außerhalb der stationären Situation nachweislich mildere Mittel möglich sind .

Frau Berger

—–Original-Nachricht—–
Betreff: WG: WG: BERGER ( DRINGENDE BITTE !!!!Betreuung meiner Tochter Vanessa Berger )
Datum: 2015-11-21T00:25:34+0100
Von: ……………
An: ………………………..

DRINGENDE BITTE !

Sehr geehrte Frau ……………………….

Hiermit teile ich Ihnen mit, dass Vanessa jetzt in ihrem Bett zu Hause in Ruhe hätte schlafen können wie an jeden Wochenende und sich stattdessen seit heute ca. 13 Uhr auf der Aufnahmestation im Bezirksklinikum Mainkofen befindet .
Ich appeliere daher hiermit an die internationalen Menschenrechte und bitte Sie dringend, Vanessa morgen mit mir nach Hause fahren zu lassen .
Ich versichere Ihnen, dass es wie bei jeder Nachhausefahrt keinerlei Probleme geben wird und eine ärztliche Abklärung in Regensburg möglich ist .

Frau Berger

Einsortiert unter:

: GRAUSAM: Fixierung im Fall Vanessa B.