Große Mehrheit hält Bundestagswahl schon für entschieden – Fortsetzung der Großen Koalition wird favorisiert!


728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

Hamburg  – Etwas mehr als drei Viertel aller Bundesbürger – nämlich 76 Prozent – gehen nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des stern davon aus, dass die Bundestagswahl am 24. September bereits so gut wie entschieden ist und die SPD nicht mehr stärkste Partei werden kann. Nur 19 Prozent meinen, dass die SPD dies noch schaffen könnte – darunter 25 Prozent der eigenen Anhänger. Im Mai, als schon einmal nach den Chancen eines SPD-Wahlsiegs, nach Wechselstimmung und Koalitionspräferenzen gefragt worden war, hatten noch 30 Prozent prognostiziert, dass die SPD als stärkste Partei den Kanzler stellen wird – darunter 39 Prozent der eigenen Anhänger.

Nur noch 35 Prozent aller Befragten machen derzeit eine Wechselstimmung in der Bevölkerung aus – im Mai waren es noch 40 Prozent, im März sogar 59 Prozent. Eine Mehrheit von 60 Prozent glaubt nicht, dass sich die meisten Deutschen momentan einen Wechsel in der Regierungsverantwortung wünschen.

Lediglich ein Wert bleibt seit Mai konstant: 25 Prozent der Befragten präferiert nach wie vor eine Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD. Nur noch 19 Prozent – vier Prozentpunkte weniger als im Mai – wünschen sich eine aus Union und FDP. Obwohl eine Mehrheit für Schwarz-Gelb durchaus möglich geworden ist, sprechen sich die meisten Befragten für die Fortsetzung der Großen Koalition aus – darunter am häufigsten die Anhänger von Union (38 Prozent) und SPD (33 Prozent). Ein Bündnis von Union, FDP und Grünen befürworten 10 Prozent, drei Punkte mehr als im Mai. Eine rot-rot-grüne Koalition aus SPD, Linken und Grünen wird mittlerweile wieder von 16 Prozent der Deutschen favorisiert – im Mai waren es nur 11 Prozent. Lediglich 7 Prozent der Befragten würden eine Ampel aus SPD, FDP und Grünen gutheißen. Insgesamt 12 Prozent – darunter mit 39 Prozent die meisten AfD-Anhänger – könnten sich auch eine andere Koalition vorstellen.

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte am 17. und 18. August 2017 im Auftrag des Magazins stern 1008 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.

Quelle: stern-Umfrage


1 Kommentar

  1. »Große Mehrheit hält Bundestagswahl schon für entschieden – Fortsetzung der Großen Koalition wird favorisiert!«

    Im Prinzip kann doch nur eine Konstellation auf Dauer sinnvoll sein: Fortsetzung der GoKo
    — aber unter anderen Vorzeichen wie folgt:

    ALLE Parteien derart schwächen, daß NUR EINE GoKo möglich wird/ist. Dadurch wird
    1. verhindert, daß »Genosse M. Schulz Der Rote Raffzahn« (Peter Helmes) Kanzler wird.
    2. spätestens dann, wenn die Wahlergebnisse in den Keller rutschen bei den Schwarzen der innerparteiliche Widerstand ausbricht. Ob die verlogene Rauten-Tante dann gleich am Wahlabend das Handtuch wirft bei entsprechender Wähler-Backpfeife sei dahin gestellt. Jedenfalls wird sie politisch keine weitere Amtsmißbrauchzeit überleben. Deutschland wäre sie endlich los!

    Das geht allerdings nur, wenn die AfD entsprechenden Stimmenzuwachs verzeichnen kann. Argumente, die hätten keine Parlaments-/Regierungserfahrung zählen hierbei nicht. Denn:

    – Diese können und würden sie erlernen
    – Alleine durch unbequeme Fragen im Parlament kämen vermutlich ungeahnte Schweinereien der bisherigen Politschauspieler zutage.
    – Dieses Vorgehen würde zumindest solange funktionieren, bis sie in den »Hand wäscht Hand«-Betrieb integriert sind, was einige Jahre dauern dürfte.

    – im übrigen ging es den Grünen, NPD, Piraten, Schill-Partei genauso. Und wäre »Gesunder Menschenverstand« an erster Stelle gestanden statt Homo-gegenderte Lesbenidiotie der SchwaRoGGLiSpis (Schwarz-Rot-Gelb-Grün-Linke-Spinner), wären sie vielleicht noch (länger) in den Parlamenten geblieben.

    Also denn: Auch wenn die Sympathie nicht allzu groß ist – nur die AfD kann gegen das verfilzte Altparteien-Chaos helfen. Oder habt Ihr noch nie etwas vom »KALERGI«-Preis (Richard Nikolaus Graf von Coudenhove-Kalergi) für die Ausrottung der Weißen Rasse (Europas) gehört? Merkel hat ihn bereits 2011 erhalten!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*