Großeinsatz in Rosenheimer Asylbewerberunterkunft wegen Inobhutnahme eines Kindes!


728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

ROSENHEIM. Am Freitag, den 18.08.2017, gegen 11.30 Uhr, kam es in einer Asylbewerberunterkunft in Rosenheim zu einem Großaufgebot der Polizei. Der Grund hierfür war eine Solidarisierung der Unterkunftsbewohner, als ein Kind durch das Jugendamt in Obhut genommen werden sollte. Bei dem Einsatz wurden vier Polizeibeamte, sowie ein Bewohner der Asylunterkunft leicht verletzt.

 

Am Freitagmittag wurden Beamte der Polizeiinspektion Rosenheim in die Asylunterkunft in der Kufsteiner Straße gerufen. Eine 22-jährige Bewohnerin wurde dort tot aufgefunden. Diese soll laut Angaben eines Bewohners und ihrer Betreuerin unter schweren epileptischen Anfällen gelitten haben. Da die Verstorbene einen 2-jährigen Sohn hinterlässt, wurde das Jugendamt hinzugerufen. Als das Kind schließlich in Obhut genommen werden sollte, schlossen sich mehrere Asylbewerber der Unterkunft zusammen und versuchten die Inobhutnahme zu verhindern. Nur unter Hinzuziehung weiterer Einsatzkräfte der Inspektion Rosenheim, der Bundespolizei und der Bereitschaftspolizei gelang es schließlich den 2-Jährigen in Obhut zu nehmen. Ein Asylbewerber griff dennoch die Polizeibeamten an und verletzte dadurch vier Beamte leicht. Der 27-jährige Asylbewerber wurde vorläufig festgenommen und dabei ebenfalls leicht verletzt. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige u.a. wegen Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Beamte der Kriminalpolizei Rosenheim übernahmen die Ermittlungen zur Todesursache der 22-jährigen Asylbewerberin. Nach derzeitigem Ermittlungsstand liegen keine Anhaltspunkte für ein Gewaltverbrechen vor. Die Ermittlungen dauern an.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*