#Grünen-Politiker äußert: #Treffen der #AfD-Politiker mit #Großmufti ist #Beihilfe zum #Terror!

 

Heilbronn  – Der außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, äußert scharfe Kritik am Besuch einer AfD-Delegation in Damaskus. Nouripour sagte der „Heilbronner Stimme“ (Donnerstag): „Das Treffen der AfD-Politiker mit dem Assad-treuen Großmufti Ahmed Hassun kann man als klare Beihilfe zum Terror bezeichnen. Ahmed Hassun hat noch 2011 mit Selbstmordanschlägen in Europa gedroht. Wenn die AfD nun diesen Mann hofiert, dann sollte die deutsche Staatsanwaltschaft prüfen, ob sie nicht Ermittlungen einleiten will: Wir reden hier immerhin von einem Hassprediger.“

Nouripour fügte hinzu: „Der Palast, in dem das Treffen mit Assad-Vertrauten stattfand, liegt knapp zehn Kilometer von Ost-Ghouta entfernt, wo zeitgleich Bomben auf Kinder fallen. Das Verhalten der AfD-Politiker ist unanständig. Syrische Medien berichten vom Besuch einer deutschen Parlamentarierdelegation, dabei sind es ausschließlich AfD-Vertreter, die nicht in meinem Namen beziehungsweise im Auftrag des Bundestages dort waren. Die AfD gibt dem Regime eines Massenmörders die Möglichkeit, sich als Sieger zu präsentieren. Das ist nicht hinnehmbar.“

Heilbronner Stimme