Häufig #Signalprobleme auf Unglücksstrecke bei #Meerbusch


728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

Köln  – Auf der Strecke des schweren Zugunglücks bei Meerbusch mit mehr als 40 Verletzten hat es nach Informationen des “Kölner Stadt-Anzeiger” (Donnerstag-Ausgabe) immer wieder Probleme mit der Signaltechnik und an Bahnübergängen gegeben. Das berichteten mehrere Pendler der Zeitung. “Signalstörungen gehören seit Jahren gerade in diesem Abschnitt zum Alltag”, sagte Ingrid Schürmann der Zeitung. Sie ist Sprecherin der Stadt Köln, pendelt seit 15 Jahre von und nach Krefeld, und saß am Dienstag im zweiten Teil des Unglückszugs. Bei Signalstörungen muss der Fahrdienstleiter die Strecke per “Fahrbefehl” eigens freigeben. Auch kurz vor dem Unglück habe der Lokführer vor dem Aufprall auf freier Strecke gehalten und den Reisenden mitgeteilt habe, er müsse noch auf die Freigabe warten, berichteten Pendler, die in dem havarierten Regional-Express saßen. Wenig später habe sich der Zug in Bewegung gesetzt.

https://www.ksta.de/nrw/50-verletzte-in-meerbusch-wie-konnte-es-zu-dem-schweren-zugunglueck-kommen–29252618


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*