Hamburg: Betrunkener aus Eritrea (3,33 Promille), verletzt Bundespolizisten mit Ellenbogenschlag im Gesicht!

 

 

Hamburg  – Am 05.06.2017 gegen 21.45 Uhr nahmen Bundespolizisten einen betrunkenen Mann (m. 26) nach einem Körperverletzungsdelikt gegen einen Bundespolizisten am S-Bahnsteig im Hamburger Hauptbahnhof vorläufig fest.

Nach jetzigem Sachstand wurde der Beschuldigte zuvor selbst Opfer eines Körperverletzungsdeliktes. Der Geschädigte lag am S-Bahnsteig und wurde durch DB-Mitarbeiter und Passanten betreut. Angeforderte Bundespolizisten unterstützten den Mann bei dem Versuch sich aufzurichten. Unvermittelt sprang der Beschuldigte auf und versetzte einem Bundespolizisten einen heftigen Ellenbogenschlag in das Gesicht. Der Mann wurde daraufhin kontrolliert zu Boden gebracht und gefesselt dem Bundespolizeirevier am Hauptbahnhof zugeführt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,33 Promille. Nach ärztlicher Kontrolle wurde der Beschuldigte mit einem Rettungswagen zur Ausnüchterung in ein Krankenhaus verbracht.

Gegen den eritreischen Staatsangehörigen wurden entsprechenden Strafverfahren eingeleitet. Durch den heftigen Ellenbogenschlag wurde ein Bundespolizist im Gesicht verletzt (Jochbeinprellung; Verletzung am Auge). Der Geschädigte musste seinen Dienst abbrechen und wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus verbracht.