Hamburg: Unterschlagung von Warensendungen durch Paketzusteller aus Syrien (23)!

 

 

Hamburg  – Tatzeit: 19.10.2017, 17:25 Uhr Tatort: Hamburg-Bramfeld, Eichenlohweg

Beamte des Polizeikommissariats 36 haben bereits am vergangenen Donnerstag einen 23-jährigen Syrer vorläufig festgenommen, der als Paketzusteller gearbeitet und hierbei mehrere Pakete bzw. deren Inhalt entwendet haben soll. Die ersten Ermittlungen wurden vom Kriminaldauerdienst (LKA 26) übernommen.

Bei dem 23-jährigen Paketzusteller waren bereits im Vorfeld Unregelmäßigkeiten in der Paketzustellung aufgefallen, da Pakete durch den Mitarbeiter an Packstationen abgegeben wurden, in denen sich kein Inhalt mehr befand.

Aufgrund dieser Unstimmigkeiten wurde der Mitarbeiter durch den Sicherheitsdienst an einer Packstation in einem Einkaufszentrum überprüft. Durch Auslesung des Handscanners konnte zurückverfolgt werden, dass der Paketzusteller Pakete in der Packstation abgab, bei denen die Inhalte vorher entnommen worden waren. Der Zustand eines anderen Pakets wurde als abgegeben gescannt, das besagte Paket jedoch zurückgehalten. Hierauf wurde die Polizei hinzugezogen und der Paketzusteller vorläufig festgenommen.

Bei der Durchsuchung des Paketfahrzeugs des 23-Jährigen wurden Gegenstände aufgefunden, bei denen es sich offenbar um Inhalte aus den Paketen handelt. In den geöffneten Warensendungen hatten sich hauptsächlich Elektronikgeräte befunden.

Im Laufe der weiteren Ermittlungen durch den Kriminaldauerdienst wurde festgestellt, dass der Beschuldigte nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Der 32-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Die abschließenden Ermittlungen werden vom LKA 53, dem Fachkommissariat für Arbeitsmarktdelikte, geführt. Die Ermittlungen zu der genauen Anzahl der geöffneten bzw. entwendeten Pakete und zur Schadenssumme dauern an.