Hamm: Falsche Polizisten erbeuten fünfstellige Summe!


728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

Hamm-Wiescherhöfen  – Eine hohe fünfstellige Summe erbeuteten falsche Polizisten in der vergangenen Woche bei einer 76-Jährigen in der Selmigstraße. Die Frau bekam zunächst am Dienstag, 1. August, gegen 14 Uhr, einen Anruf von einem Mann. Er gab sich als Beamter der Kriminalpolizei aus und verwickelte die Seniorin in ein Gespräch um angeblich festgenommene Jugendliche einer Bande. Ein weiterer Verdächtiger sei noch flüchtig. Da man bei einem der Festgenommenen einen Zettel mit dem Namen der Frau gefunden habe, gehe die Polizei von einer Straftat zu ihrem Nachteil aus. Dem falschen Kripobeamten gelang es sie davon zu überzeugen, dass es besser sei ihre Ersparnisse von der Bank abzuholen und der „Polizei“ zu übergeben. Tatsächlich holte die Geschädigte von einem Sparbuch eine fünfstellige Summe ab. Wie verabredet stand wenig später, gegen 14.30 Uhr, ein angeblicher Polizist vor der Tür und holte das Ersparte ab. Am Mittwoch, 2. August, gegen 14 Uhr, erhielt die 76-Jährige einen zweiten Anruf des Betrügers. Er überredete sie eine weitere fünfstellige Summe abzuheben und der „Polizei“ aus Sicherheitsgründen zu übergeben. Wiederum kam die Betrogene der Aufforderung nach und händigte wenig später auch diese Summe dem falschen Polizisten aus. Dieser Vorgang wurde der Polizei erst am Sonntagabend bekannt. Die Seniorin geht von zwei handelnden Tätern aus. Der Anrufer sprach akzentfreies Deutsch. Der das Geld abholende deutsche Mann ist zirka 1,70 Meter groß und etwa 35 bis 40 Jahre. Er hat eine normale Statur. Seine dunkelblonden Haare trägt er kurz. Zur Tatzeit war er mit einem dunklen Anzug und einem weißen Hemd bekleidet. Hinweise nimmt die Polizei Hamm unter 02381-916-0 entgegen. Erfahrungsgemäß ist mit weiteren Versuchen im Stadtgebiet zu rechnen. Das Telefonat sollte sofort beendet werden, sobald der Gesprächspartner Geld fordert. Familiäre oder finanzielle Verhältnisse sollten niemals am Telefon preisgegeben werden. Die Polizei sollte bei verdächtigen Anrufen sofort über den Notruf 110 informiert werden. (ag)

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*