Hessenreport aus #Rüsselsheim: #Falscher #Telekom-Mitarbeiter #erbeutet #Schmuck!

Unter dem Vorwand als Telekom-Mitarbeiter Telefone und Internet überprüfen zu müssen, verschaffte sich ein Krimineller am Donnerstagnachmittag (05.07.) gegen 15.00 Uhr Zutritt in das Haus einer Frau „An den Weiden“.

Der Unbekannte forderte die Frau auf, ihn bei seinen Arbeiten im Zimmer alleine zu lassen und nutzte die Ungestörtheit anschließend, um Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro zu erbeuten. Den Diebstahl bemerkt die Geschädigte erst, als der Täter das Haus bereits verlassen hatte.

Der Tatverdächtige ist zirka 50 Jahre alt, vermutlich Deutscher und hat ganz kurze, eventuell rasierte Haare mit schwarzen Stoppeln. Der Mann ist kräftig und trug ein T-Shirt und dunkle Jeans. Wer in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960 zu melden.

Die Ermittler der Kriminalpolizei warnen wiederholt:

Lassen Sie keine fremden Handwerker in die Wohnung, die Sie nicht beauftragt haben. Wenn Sie Zweifel haben, rufen Sie die genannte Firma oder Behörde an. Auf jeden Fall wählen Sie im Verdachtsfall den Notruf der Polizei: 110.

Die Trickdiebe und Betrüger gehen immer nach der gleichen Masche vor. Sie bitten um Hilfe oder eine Gefälligkeit, täuschen Amtspersonen- und Handwerkereigenschaft vor oder behaupten ganz einfach, Sie zu kennen. Dabei verfolgen diese Diebe und Betrüger immer nur ein Ziel: Sie sollen die Tür öffnen, damit die Täter in Ihre Wohnung gelangen. Lassen Sie es nicht so weit kommen! In Ihren vier Wänden sind Sie mit dem oder der Fremden allein – und Sie können dabei Ihre Augen nicht überall haben.

Einige Täter lügen Ihnen vor, Ihre Wohnung in amtlicher Eigenschaft oder mit behördlicher Befugnis aufsuchen zu müssen. Dabei treten Trickbetrüger und -diebe zum Beispiel in folgenden Rollen auf: Polizei- bzw. Kriminalbeamte oder Gerichtsvollzieher, Mitarbeiter der Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerke, Handwerker, Heizkostenableser oder sonstige Beauftragte der Hausverwaltung, Mitarbeiter der Kirche, des Sozialamtes oder von anderen sozialen Stellen, Berater der Krankenkasse oder der Rentenversicherung, Postzusteller oder Monteure einer Telefongesellschaft.

Die Polizei rät: Vergewissern Sie sich vor dem Öffnen ihrer Wohnungstüre, wer zu Ihnen will. Schauen Sie durch den Türspion oder aus dem Fenster, benutzen Sie die Türsprechanlage. Öffnen Sie Ihre Tür immer nur mit vorgelegter Türsperre (z. B. Kastenschloss mit Sperrbügel).

Lassen Sie niemals Fremde in Ihre Wohnung. Verlangen Sie einen Ausweis! Klären Sie durch ein Telefonat mit der angeblich entsendenden Dienststelle oder mit dem vermeintlichen Auftraggeber die Richtigkeit des Besuches.

Polizeipräsidium Südhessen