#Hessentag2017 in Rüsselsheim: 12 von 13 Kaninchen sind auf dem Hessentag verstorben!

 

 

12 von 13 Kaninchen sind auf dem Hessentag an dem RHD2 Virus gestorben,
weil sie nicht richtig geimpft waren. Lt Zeitungsberichten soll die
Züchterin dem Veranstalter die Schuld geben, weil sie nicht gewusst
hätte, das es dort auch Wildkaninchen gäbe.“Schuld“ hat aber die
Züchterin; jeder verantwortungsvolle Kaninchenbesitzer hat in diesen
Zeiten seine Tiere gegen diese Variante der RHD, auch Chinaseuche
genannt, impfen lassen. Ein Kaninchzüchter muss wissen, dass sogar
Stubenfliegen die Krankheit übertragen können. Die Impfung ist z. B. auf
Kaninchenausstellungen vorgeschrieben. Man sieht fast keine wildlebenden
Kaninchen, weil so viele Tiere verstorben sind. Natürlich stellt sich
auch die Frage, warun das zuständige Veterinäramt den Impfschutz nicht
geprüft hat?

Es gibt aber eine weitere, wichtige Frage, die der Hersteller mal
beantworten sollte: Es gibt Einzelimpfdosen und große Flaschen mit 50
Impfdosen. warum muss der Impfstoff in den Einzeldosen NICHT angemischt
werden?

In den 50er Impfstoffdosenflaschen muss der Impfstoff mit einer
zusätzlichen Flüssigkeit vermischt werden um wirksam zu werden. Nach der
Vermischung ist er aber nur ca. 2 Stunden haltbar. Rein optisch sehen
beide Flpssigkeiten, in den kleinen und in den großen Flaschen, gleich
aus. Kann es sein, dass durch die Vermischung in den großen Flaschen der
Zerfall der Wirkung des Impfstoffes ausgelöst wird? Oder warum sonst ist
die Vermischung nur in den kleinen Flaschen nicht nötig? Man könnte
sonst den Impfstoff für wenigstens 2 Tage benutzen und somit viel mehr
Tiere damit erreichen.

Kann es sein, dass der Hersteller hier Kasse machen möchte?

Der Impfstoff ist nach wie vor sehr schwer zu bekommen, die Preise sind
horrend: die Einzeldosis kostet an die 20,00 €….