Hohenleipisch: Einsatz im Asylbewerberheim wegen Männer aus Indien und Kamerun

Asylbewerberheim

Foto by Screenshot: Twitter Polizei Brandenburg
Foto by Screenshot: Twitter Polizei Brandenburg

 

Die Polizei wurde am Donnerstag gleich mehrmals in das Asylbewerberheim nach Hohenleipisch gerufen. Gegen 14:30 Uhr rief ein 43-jähriger Inder über Notruf die Beamten, da er von einem Mitbewohner mit einem Messer angegriffen und verletzt worden sei. Vor Ort allerdings konnte er sich an das Geschehen nicht mehr erinnern. Eine Versorgung der Schnittwunde und eines Hämatoms durch Rettungskräfte lehnte der Mann ab. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,64 Promille. Von Amts wegen erstatten die Beamten eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Ein 32-Jähriger aus Kamerun suchte gegen 20:00 Uhr das Zimmer einer 26-jährigen Landsfrau auf. Von ihr forderte er Bargeld und ein Handy. Die Frau verweigerte die Herausgabe, worauf der Mann sie schlug. Danach entriss er ihr das Telefon und verließ das Zimmer. Während des anschließenden Polizeieinsatzes griff der Afrikaner die Beamten unvermittelt an. Nur durch den Einsatz von polizeilichen Hilfsmitteln konnte der Angriff abgewehrt und der Mann fixiert werden. Beide Polizisten verletzten sich leicht. Die Motivlage der Raubstraftat ist gegenwärtig noch völlig unklar.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen dazu sowie zur Straftat des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte übernommen.