Johanngeorgenstadt: Zoll verhindert Crystalschmuggel -Zollhund Willy überführt mutmaßliche Täterin

Johanngeorgenstadt Willy, passiv anzeigender Rauschgiftspürhund (Labrador-Mix, 5 Jahre) Foto: Zoll

Willy, passiv anzeigender Rauschgiftspürhund (Labrador-Mix, 5 Jahre) Foto: Zoll
Johanngeorgenstadt Willy, passiv anzeigender Rauschgiftspürhund (Labrador-Mix, 5 Jahre) Foto: Zoll

 

Bei Zollkontrollen im Raum Johanngeorgenstadt/Erzgebirgskreis stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege Chemnitz bereits am Freitag in zwei Fällen rund 37 Gramm Crystal sicher.

Gegen 13 Uhr kontrollierten die Beamten des Hauptzollamtes Erfurt einen 47-jährigen Thüringer aus dem Landkreis Altenburger Land, als er zu Fuß am Grenzübergang Johanngeorgenstadt wieder in die Bundesrepublik Deutschland einreiste. Während der Zollkontrolle holte er ein Zellstoffknäuel aus seiner Hosentasche und warf dieses unter Beobachtung der Kontrollbeamten weg. Bei der Nachschau stellte sich heraus, dass sich in diesem Zellstoffknäuel vier Cliptütchen mit insgesamt 28 Gramm Crystal befanden. Beamte des Zollfahndungsamtes Dresden übernahmen die weiteren Ermittlungen.

Bei einer weiteren Kontrolle am Freitag beschlagnahmte der Zoll gegen 15:30 Uhr weitere rund 9 Gramm Crystal. Eine 26-jährige Frau aus dem Landkreis Zwickau hatte das Rauschgift bei ihrer Einreise über den Grenzübergang Johanngeorgenstadt in ihrem Körper versteckt. Während der Zollkontrolle gab der passiv anzeigende Rauschgiftspürhund „Willy“ den Beamten den entscheidenden Tipp.

Wegen des Verdachts der ungenehmigten Einfuhr von Betäubungsmitteln leiteten die Beamten gegen beide mutmaßlichen Täter ein Strafverfahren ein und beschlagnahmten das Crystal. Nach den Kontrollen konnten sie ihre Reise fortsetzen.

Hauptzollamt Erfurt, Johanngeorgenstadt