Justiz-Kollaps: Im Knast fehlen Ausbilder in Sachsen-Anhalt!


728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

 

Halle  – Aufgrund des Personalmangels in Sachsen-Anhalts Gefängnissen sehen Oppositionspolitiker die Resozialisierung junger Straftäter in Gefahr. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Donnerstag-Ausgabe). Angesichts spürbarer Lücken in den Ausbildung- und Lehrbetrieben der Justizvollzugsanstalten (JVA) kritisierte Eva von Angern, rechtspolitische Sprecherin der Linken im Landtag, “das Problem ist mittlerweile in der Jugendanstalt angekommen”. Das sei fatal, weil gerade bei jugendlichen Straftätern die Resozialisierung erfolgsversprechend sei und zwingend gefördert werden müsse1.

Das Personalproblem in Sachsen-Anhalts Jugendhaftanstalt in Raßnitz (Saalekreis) zeigt sich insbesondere in der Entwicklung der klassischen Berufsausbildung: Von ehemals vier Optionen droht aktuell mittlerweile die dritte wegzufallen. Seit 2005 halbierte sich das Ausbildungspersonal von 31 auf 17 Stellen. Anstaltsleiter Klaus-Dieter Schmidt sagte, die Suche nach Lehrkräften laufe schleppend, “so wie auch außerhalb der Gefängnisse”. Verstärkt greifen Anstalten daher mittlerweile auf Honorarkräfte zurück. Das CDU-geführte Justizressort will das Personalkonzept noch 2017 überarbeiten. Es werde geprüft, welche und wie viele Ausbilder künftig nötig seien. Im Raum stehen stärkere Kooperationen mit externen Bildungsträgern. Die Resozialisierung der Täter ist in Deutschland erklärtes Ziel des Haftvollzugs.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*