Keine 100 Prozent Nahles: 50% der #Bürger #zweifeln an #Nahles #Fähigkeit, die SPD nach vorne zu bringen!

Photo by Thomas Rodenbücher

Die Bundes-SPD steht vor einem erneuten Wechsel an ihrer Spitze. Fast jeder zweite Deutsche (47 Prozent) ist skeptisch, ob Andrea Nahles als neue Parteivorsitzende geeignet wäre, die SPD zu einen und nach vorne zu bringen. Jeder Dritte (31 Prozent) traut ihr zu, die SPD wieder zu stärken. Optimistischer sind die SPD-Anhänger. Jeder zweite SPD-Anhänger (50 Prozent) denkt, dass Andrea Nahles in der Lage ist, die Partei aus der aktuell schwierigen Situation herauszuführen. Im Vergleich zum Februar 2018 hat sich die Stimmung kaum verändert. Vor zwei Monaten zweifelten ebenfalls 47 Prozent, 33 Prozent waren zuversichtlich.

Mehrheit spricht sich gegen späteren Schulbeginn aus Schlafforscher gehen davon aus, dass Jugendliche aufnahmefähiger wären, wenn die Schulen später mit dem Unterricht beginnen würden. Die Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) spricht sich dennoch gegen einen späteren Schulbeginn aus. 39 Prozent befürworten einen späteren Unterrichtsbeginn. Bei Betroffenen mit Kindern unter 14 Jahren im Haushalt sprechen sich 63 Prozent gegen einen späteren Schulbeginn aus, 31 Prozent befürworten ihn.

Sonntagsfrage: Leichte Verluste für SPD und Union Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 32 Prozent der Wählerstimmen, die SPD auf 17 Prozent. Für die AfD entschieden sich 15 Prozent der Befragten. Die Grünen würden zwölf Prozent der Bürger wählen, die Linke und die FDP jeweils zehn Prozent. Insgesamt würde die Regierungskoalition 49 Prozent erreichen. Im Vergleich zum DeutschlandTrend vom 5. April 2018 verlieren Union und SPD jeweils einen Prozentpunkt, AfD und FDP gewinnen je einen Prozentpunkt hinzu. Die Stimmen für die Grünen und die Linke bleiben unverändert.

Studieninformation

Der DeutschlandTrend ist eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des „ARD-Morgenmagazins“. Befragt wurden vom 16. bis 18. April 1.039 Wahlberechtigte. Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 (bei einem Anteilswert von 5%) bis 3,1 (bei einem Anteilswert von 50%) Prozentpunkten. Die vollständige Untersuchung kann telefonisch unter 02150/20 65 62 oder 0172/24 39 200 (Agentur Ulrike Boldt) angefordert werden. Die Ergebnisse werden im „ARD-Morgenmagazin“ am Freitag, 20. April 2018 veröffentlicht.

Die Fragen im Wortlaut:

1. Derzeit führt Olaf Scholz kommissarisch die Bundes-SPD. Auf 
einem Parteitag am Wochenende soll der bzw. die SPD-Vorsitzende
neu gewählt werden. Die SPD-Führung hat sich für Andrea Nahles 
als neue Parteivorsitzende ausgesprochen. Wäre Andrea Nahles in
der Lage, die SPD wieder zu einen und nach vorne zu bringen 
oder wäre sie das nicht?
2. Immer wieder wird darüber diskutiert, den Schulunterricht 
morgens etwas später beginnen zu lassen, weil Schlafforscher 
davon ausgehen, dass Jugendliche dann aufnahmefähiger sind und 
besser lernen können. Die Schulen müssten den Unterricht bei 
späterem Beginn umorganisieren. Sind Sie eher für oder eher 
gegen einen späteren Schulbeginn?
3. Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag 
Bundestagswahl wäre?

 

Quelle: „DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin“

WDR Pressedesk