Köln: Osteuropäer verüben Überfall in Wohnung mit Messer und Baseballschläger!

Köln

Köln
Köln

 

Im Kölner Stadtteil Neuehrenfeld haben maskierte und bewaffnete Männer am frühen Dienstabend (6. November) eine 84 Jahre alte Frau in ihrer Wohnung überfallen. Ein in der Wohnung anwesender Bekannter (48) der Seniorin drängte die Täter aus der Wohnung und erlitt dabei Schnittverletzungen. Die Polizei sucht dringend Zeugen.

Gegen 17.40 Uhr öffnete die Seniorin auf Klingeln die Wohnungstür, obwohl sie die Männer im Hausflur durch den Türspion nicht erkennen konnte. Sofort schoben sich die bislang Unbekannten durch die Tür der Wohnung auf der 2. Etage des Mehrfamilienhauses auf der Nußbaumerstraße. Während einer der Täter mit einem Baseballschläger auf die Rentnerin einschlug, forderte sein Komplize Bargeld und Schmuck.

Der 48 Jahre alte Bekannte der Seniorin eilte ihr zur Hilfe und wurde nun ebenfalls mit dem Baseballschläger sowie mit einem Schraubendreher und einem Messer angegriffen. Es gelang ihm, die Maskierten aus der Wohnung zu drängen und die Polizei zu verständigen. Hinzugerufene Rettungskräfte versorgten die beiden Verletzten.

Nach Beschreibung der Überfallenen soll der circa 1,65 Meter große, dunkel gekleidete Täter mit dem Baseballschläger kräftig bis dick sein und mit osteuropäischem Akzent gesprochen haben. Seinen Komplizen mit dem Messer und dem Schraubendreher beschreiben die Seniorin sowie ihr Bekannter als circa 1,70 Meter großen, sehr schlanken und dunkel gekleideten Mann. Auch er soll mit osteuropäischem Akzent gesprochen haben. Beide Verdächtige trugen bei der Tat schwarze Skimasken.

Die Polizei sucht Zeugen, die sich zur Tatzeit im Bereich Nußbaumerstraße aufgehalten, verdächtige Feststellungen gemacht oder Personen beobachtet haben, auf die die Beschreibung passen könnte. Insbesondere könnte der Gesuchte mit dem Baseballschläger Zeugen in Neuehrenfeld aufgefallen sein. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (mw)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln