Kölner-Silvester-Untersuchungsausschuss macht Polizei schwere Vorwürfe!

 

 

 

Düsseldorf – Gut 15 Monate nach den sexuellen Massenübergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht liegt der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe) der Entwurf für den Abschlussbericht des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) vor; den Ausschuss hat der NRW-Landtag eingesetzt. Der Entwurf des Vorsitzenden, dem die Ausschussmitglieder noch zustimmen müssen, dokumentiert auf über 1000 Seiten unter anderem die polizeilichen Einsatzfehler in der Nacht. Auch sei die Einsatzplanung „absolut ungenügend“ gewesen. So heißt es in dem Papier: „Insgesamt drängt sich der Eindruck auf, dass die Kölner Polizei bei Anlässen, die zum Feiern animieren, eher die Einstellung vertritt: Die wollen Party machen, da halten wir uns raus.“ Es sei auch „deutlich erkennbar, dass das Polizeipräsidium Köln offensichtlich das wesentliche Ziel in der Silvesternacht verfolgte, möglichst viele seiner Mitarbeiter von einer Dienstzeit zu verschonen.“

 

 

 

[affilinet_performance_ad size=728×90]