#Landesregierung #Sachsen-#Anhalt: #CDU #Staatssekretärin im #Bildungsministerium vor #Rauswurf #nach #Dienstwagen-#Skandal!

 

Halle  – Ein Arbeitsgerichtsprozess um ihren früheren Fahrer könnte die Staatssekretärin im Landesbildungsministerium ihr Amt kosten. Dem Vernehmen nach steht Edwina Koch-Kupfer (CDU) unmittelbar vor der Entlassung. Nach Informationen der Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstag-Ausgabe) gab es am Mittwochnachmittag ein Krisengespräch zwischen Ministerpräsident Reiner Haseloff und Bildungsminister Marco Tullner (beide CDU). Dabei dürfte es um die Zukunft der politischen Beamtin gegangen sein.

Anlass ist ein Prozess vor dem Arbeitsgericht Magdeburg. Koch-Kupfer streitet dort mit ihrem früheren Fahrer um eine gestrichene Zulage. Die MZ hatte enthüllt, dass der 53-Jährige in seiner Klageschrift mehrere Fälle von fragwürdigem Verhalten der Staatssekretärin schildert.

So soll sie Kollegen und privaten Bekannten gegenüber mit der stattlichen Figur ihres Fahrers geprahlt haben. Dafür habe er aus dem Dienst-BMW aussteigen müssen, anschließend sei er mit den Worten „Schau dir mal meinen persönlichen Fahrer an“ zur Schau gestellt worden. Weiterhin soll Koch-Kupfer den Mann zu privaten Gefälligkeiten veranlasst haben, etwa zum Einkaufen und zum Blumengießen.

Zumindest den letzteren Vorfall hat das Bildungsministerium bestätigt. Nach Darstellung von Koch-Kupfer soll der Fahrer diesen Dienst jedoch freiwillig angeboten haben. Sie wirft ihrem früheren Mitarbeiter zudem Unprofessionalität vor, etwa Unordnung und Schmutz im Dienstwagen. Bildungsminister Tullner sieht durch die Vorwürfe offenbar die Handlungsfähigkeit seines Ministeriums gefährdet.