Langenfeld: Wegen Clan-Hochzeit gab es Großeinsatz der Polizei! Porsche und Waffen beschlagnahmt!

 

Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften führt die Kreispolizeibehörde Mettmann am heutigen Sonntagabend des 30.12. aktuell – und voraussichtlich auch noch bis in die frühen nächtlichen Morgenstunden des 31.12.2018 (Silvester) – gezielte Personen- und Fahrzeugkontrollen im Bereich Langenfeld durch. Diese intensiven Kontrollen finden im Umfeld einer Hochzeitsfeier zweier Familienclans statt, zu welcher mehrere hundert Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet eingeladen sind und vereinzelt oder in Gruppen anreisen – unter ihnen voraussichtlich etliche Personen mit polizeilichen Vorerkenntnissen.

Dieser aktuelle Großeinsatz findet im Rahmen der von der Polizei im Kreis Mettmann gefahrenen „Null-Toleranz-Strategie“ gegen erkannte Parallelgesellschaften und deren Rechtsverstöße statt. Erklärtes Ziel dabei ist es, öffentliche Machtdemonstrationen und Normverstöße nicht zuzulassen, die Feierlichkeiten an sich dabei aber möglichst wenig zu beeinträchtigen. Gerade vor diesem Hintergrund wurden mit den Verantwortlichen der Großfeier schon vor Tagen Kooperationsgespräche geführt, in denen die geplanten polizeilichen Maßnahmen und Absichten angekündigt und erläutert, von den Veranstaltungsorganisatoren bestätigt und ausdrücklich akzeptiert wurden.

Um strafbaren Handlungen und sonstigen Verstößen gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung am heutigen Tag rechtzeitig vorzugreifen, kontrollieren aktuell mehrere unterstützende Einsatzhundertschaften sowie starke Einsatzkräfte aus der gesamten Kreispolizeibehörde Mettmann erkannte Veranstaltungsteilnehmer schon bei der Anreise. Hierzu sind an den Zufahrtsstraßen zum Veranstaltungsort, im Gewerbegebiet an der Carl-Leverkus-Straße im Langenfelder Nordosten, gleich mehrere größere Kontrollstellen eingerichtet. Besonderes Augenmerk gilt hier verdächtigen Personen, dem Mitführen von verbotenen Gegenstände sowie der Verhinderung bzw. Ahndung von nicht normgerechtem Verhalten im Straßenverkehr.

 

Die Polizei kontrollierte im Lauf des Einsatzes mehr als 200 Fahrzeuge und rund 600 Personen an den eingerichteten Kontrollstellen. Hierbei wurden zwei Männer angetroffen und festgenommen, die mit Haftbefehlen gesucht wurden. Einer von ihnen konnte das Gewahrsam noch am gleichen Abend wieder verlassen, nachdem er seine weitere Inhaftierung durch Zahlung einer im Haftbefehl festgelegten Geldstrafe abwenden konnte. Gegen den zweiten Festgenommenen lag ein Haftbefehl zur Vollstreckung einer Untersuchungshaft vor. Dieser Festgenommene wurde der Justiz übergeben. Im Zuge der polizeilichen Kontrollmaßnahmen wurden ein Schlagring, ein Schlagstock, zwei nach dem Waffengesetz verbotene Einhandmesser sowie zwei scharfe Patronen aufgefunden und sichergestellt, entsprechende Anzeigen gegen die Besitzer erstattet. Ein Hochzeitsgast führte bei seiner Kontrolle mehr als 11.000,- Euro Bargeld mit sich. Wegen des Verdachts der Geldwäsche wurden die aufgefundenen Barmittel von der Polizei sichergestellt. Die zuständige Staatsanwaltschaft bestätigte die Maßnahme noch am gleichen Abend und ordnete die Beschlagnahme des Geldes an. Einen kontrollierten PKW Porsche zog die Polizei aus dem Verkehr, da er diverse nicht zugelassene technische Veränderungen aufwies, die eine Weiterfahrt nicht erlaubten. Auch hier wurde eine Anzeige gegen Fahrzeugführer und -halter erstattet. Zur genaueren Begutachtung durch einen amtlichen Sachverständigen stellte die Polizei den Porsche sicher. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. Gegen einen Teilnehmer eines Autokorsos wurde eine Anzeige wegen einer Rotlichtfahrt erstattet.

Kreispolizeibehörde Mettmann