Lingenfeld – Versuchter Angriff mit einem Messer

Lingenfeld

Messer-Deutschland
Messer-Deutschland

 

Ein eigentlich belangloser Streit unter Jugendlichen eskalierte in der Nacht auf den 05.01.2019 in Lingenfeld und endete glücklich. Der 21-jährige Haupttäter verletzte zunächst zwei Personen durch Faustschläge, die den Streit schlichten wollten. Anschließend zog er ein Jagdmesser und wollte auf eine am Boden liegende Person einstechen. Dies konnte nur durch eine weitere anwesende Person verhindert werden, die den Aggressor festhalten und entwaffnen konnte. In diesem Zusammenhang weist die Polizeiinspektion Germersheim mit aller Deutlichkeit darauf, dass die Gefährlichkeit eines Messers nicht zu unterschätzen ist, da man damit sehr leicht schwere oder gar lebensbedrohliche Verletzungen zufügen kann. Diese sind vom Täter in der Form meist nicht beabsichtigt, aber anschließend nicht mehr rückgängig zu machen. Ein großes Lob an die Zivilcourage der anwesenden Person, die den Täter an der Tatausführung gehindert hat.

Polizeiinspektion Germersheim

 

 

 

1 KOMMENTAR

  1. nicht lebensbedrohliche sondern tödliche Verletzungen …
    der Tod wird meist nicht nur billigend in Kauf genommen, sondern ist meist Ziel eines Messerangriffs!
    Da braucht es kein verharmlosende Vokabular

Comments are closed.