#Mainz: #Polizei #rechtfertigt #fehlende #Täterbeschreibung, nach #brutalen #Angriff und #sexuelle #Belästigung von #Mädchen!

Urheber: promesaartstudio / 123RF Standard-Bild
Urheber: promesaartstudio / 123RF Standard-Bild

 

Mainz-Altstadt  – Dienstag, 26. Dezember 2017

Nachdem am Freitagabend, 22.12.2017 gegen 21:00 Uhr mehrere Mädchen am Rheinufer belästigt und ein couragierter 16-Jähriger und sein 47-jähriger Vater beim Eingreifen durch die Täter angegriffen worden sind, hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Da im Rahmen einer ersten ortsbezogenen Fahndung keine Tatverdächtigen mehr angetroffen worden sind, hat der Kriminaldauerdienst und das Fachkommissariat K 2 „Gewalt gegen Frauen“ der Mainzer Polizei mittlerweile mehrere Gespräche mit Beteiligten und Zeugen geführt. Da es sich bei der Mehrheit der Beteiligten um junge Jugendliche handelt, finden diese Gespräche mit einer angebrachten Sensibilität und Rücksichtnahme statt. Gleichwohl haben einige der Eltern die Polizei darum gebeten, diese erst nach den Feiertagen zu führen. Dennoch stehen der Polizei zwischenzeitlich ausreichend Zeugen zur Verfügung. Aus den genannten Gründen und um möglichst unbelastete weitere Aussagen zu erhalten ist bislang standardmäßig auf die Veröffentlichung von Personenbeschreibungen verzichtet worden. In verschiedenen sozialen Netzwerken sind allerdings Bilder eines vermeintlichen Täters in Umlauf gebracht worden. Grundsätzlich sollen selbstgefertigte Bilder, die in Zusammenhang mit einer Straftat stehen, ausschließlich der Polizei zur Verfügung gestellt werden. Dies gilt insbesondere um Ermittlungen nicht zu gefährden, aber auch um falsche Verdächtigungen zu vermeiden und damit selbst eine Straftat (§ 164 StGB) zu begehen und Persönlichkeitsrechte einer Person zu verletzen. Mittlerweile sind bei dem verletzten 16-Jährigen ein mehrfacher Nasenbeinbruch und diverse Prellungen und Abschürfungen diagnostiziert worden. Sein Vater erlitt ebenfalls Prellungen im Gesicht. Aufgrund der erlangten Erkenntnisse, auch die Bilder stehen der Polizei Mainz zwischenzeitlich zur Verfügung, liegen erste Ergebnisse vor, die weitere Ermittlungen möglich machen. Diese werden konsequent fortgeführt.

 

Erstmeldung:

 

POL-PPMZ: Sexuelle Belästigung am Mainzer Rheinufer

 

Mainz  – Sechs junge Mädchen sind am Freitagabend ,den 22.12.2017, gegen 21: 00 Uhr am Rheinufer in Mainz von drei bislang unbekannten Männern belästigt worden. Die Jugendlichen waren in der Nähe der Drehbrücke am Winterhafen unterwegs, als sie von den drei Tätern angesprochen und zunächst verbal belästigt wurden. In der Folge greifen die Täter einer 15-jährigen und einer 14 jährigen an Brust und Po. Ein 16-Jähriger wird auf die Situation aufmerksam und eilt den Jugendlichen zur Hilfe. Er wird von den drei Tatverdächtigen niedergeschlagen und auf dem Boden liegend getreten. Der 47-jährige Vater des jugendlichen Helfers will das Eintreten auf seinen Sohn verhindern und wird ebenfalls geschlagen. Der 16-Jährige erleidet starkes Nasenbluten und klagt über Schmerzen, der Vater erleidet eine Schwellung unterhalb des Auges. Die drei Täter flüchten in Richtung Malakoff-Passage und können trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen nicht festgenommen werden. Eine Täterbeschreibung liegt bislang nicht vor. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion 1 in Mainz tel. 06131-65110