Marburg: Erhebliche Verstöße bei Jugendschutzkontrollen!

 

 

Die Polizei führte gemeinsam mit dem Ordnungsamt und dem Jugendamt Marburg am Freitagabend (21. April) in Marburg Jugendschutzkontrollen mit Nachdenkens wertem Ergebnis durch. Neben mehreren Verstößen gegen die Gewerbeordnung, gab es 11 Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz. Die Polizei nahm drei deutlich alkoholisierte Jugendliche vorübergehend in Gewahrsam und übergab sie auf der Wache an Erziehungsberechtigte. Der Alkotest des „Spitzenreiters“ zeigte über 1,8 Promille. Dazu gab es noch eine Anzeige, weil einer meinte, ohne Folgen die falschen Personalien angeben zu können und vier Platzverweise bei insgesamt fast 50 Personalienfeststellungen. Die Einsatzkräfte stellten in allen kontrollierten Shisha-Bars gesundheitsgefährdende CO- Werte fest! Das CO-Warngerät der Polizei zeigte Werte von 82 ppm (Parts per Million). Zum Vergleich: 30 ppm ist die maximal zulässige Arbeitsplatzkonzentration, bei der ein täglicher, achtstündiger Aufenthalt ohne gesundheitliche Beeinträchtigung möglich ist. Bei mehr als 60 ppm ist die Gefährdungsschwelle erreicht. Hier sind Maßnahmen zur Belüftung zu treffen und wenn dies nicht möglich ist, sollten Menschen innerhalb von 15 Minuten den Gefahrenbereich verlassen. Die Stadt prüft nach diesen Feststellungen derzeit weitere gewerberechtliche Maßnahmen. Nach den Kontrollen identifizierte die Polizei noch einen 17 und einen 18-Jährigen als dringend Tatverdächtige einer gefährlichen Körperverletzung unter Verwendung eines Teleskopschlagstocks. Dieses Ergebnis zeigt die Wichtigkeit und Notwendigkeit von Jugendschutzkontrollen! Diese Kontrollen werden fortgesetzt.