Medizin: Magenkrebs – Forscher spießen Bakterien auf!

Lebenswichtige Mikroorganismen im Darm

werden verschont!

 

Urbana-Champaign  – Mit einem Biopolymer, das seine Form in Abhängigkeit vom pH-Wert ändert, haben Forscher aus den USA und China ein Mittel gefunden, Helicobacter pylori zu bekämpfen, ohne wichtige Bakterien im Darm zu schädigen. H. pylori ist ein Bakterium, das im Magen haust und Krebs auslösen kann.

Spiralförmige Proteine-Kette

„50 Prozent der Weltbevölkerung werden im Laufe ihres Lebens von einer H.-pylori-Infektion heimgesucht“, sagt Jianjun Cheng von der University of Illinois http://uic.edu , der gemeinsam mit Ling-Fen Chen das Forscherteam geleitet hat. Die Bekämpfung ist schwierig, weil die Magensäure die Antibiotika zerstört, die sich eigentlich H- pylori vorknöpfen sollen. Um eine Wirkung zu erzielen, muss die Magensäure reduziert werden. Das hilft zwar, doch die Antibiotika gelangen auch in den Darm. Dort zerstören sie lebenswichtige Bakterien.

Nicht so das Präparat, das Cheng, Chen sowie Kollegen aus China und der Vanderbilt University http://vanderbilt.edu entwickelt haben. Die Forscher begannen mit einer spitz zulaufenden spiralförmigen Proteine-Kette, die sie durch ein paar Seitenarme ergänzten. Die Spitze ist in der Lage, Bakterien zu durchlöchern. Heraus kam ein Gebilde, das bei einem hohen bis mittleren pH-Wert, wie er mit Ausnahme des Magens im gesamten menschlichen Körper herrscht, schlaff und harmlos ist. Bei niedrigen pH-Werten versteift er sich und beginnt mit der Jagd auf H. pylori und spießt die Bakterien auf.

Präparat schlafft im Darm ab

Sobald das Präparat in den Darm eintritt, in dem ein höherer pH-Wert herrscht, schlafft es ab und lässt die dortigen Bakterien, die für die Verdauung überlebenswichtig sind, in Ruhe. Schließlich wird es auf natürlichem Weg ausgeschieden. Es ist biologisch abbaubar. Die Forscher testeten das Präparat erfolgreich an Mäusen. Weil der Mageninhalt von Menschen saurer ist, gehen die Forscher davon aus, dass die Wirkung noch besser ist. Jetzt soll das Präparat in anderen Tieren getestet werden, ehe die klinischen Studien beginnen.

 

Quelle: http://www.pressetext.com/