Medizinreport: Patientenbeauftragter will Opfer von #Behandlungsfehlern juristisch stärken!

Ralf Brauksiepe (CDU) für Senkung von Hürden: Betroffenen muss mehr Glauben geschenkt werden

Osnabrück. Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung will die Opfer ärztlicher Behandlungsfehler juristisch stärken. „Ich wünsche mir, dass den Patienten mehr Glauben geschenkt wird“, sagte Ralf Brauksiepe (CDU) im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). Bislang sei nachzuweisen, dass ein medizinischer Fehler mit Sicherheit die Ursache für gesundheitliche Schäden sei. „Wenn ein Fall geprüft wird, sollte jedoch eine überwiegende Wahrscheinlichkeit genügen, um Haftungsansprüche zu begründen“, betonte Brauksiepe.

Der Forderung nach einer zentralen Erfassung von Behandlungsfehlern will sich der Unionspolitiker hingegen nicht anschließen. „In diesem Zusammenhang muss man ganz klar Kosten und Nutzen abwägen. Da geht es auch um Bürokratieaufwand und Datenschutz. Ich glaube nicht, dass der Wunsch nach mehr Repräsentativität der Daten den Aufwand rechtfertigt.“ Schon die bestehende Erfassung zeige, dass die Zahl der Behandlungsfehler zu hoch sei. Für diese Erkenntnis brauche es keine weitere zentrale Erfassung.

 

Neue Osnabrücker Zeitung